Sie haben ein spezifisches Anliegen? Dann forschen Sie mithilfe unserer Filterfunktionen nach weiteren Datenbanken und E-Ressourcen.

811 E-Ressourcen gefunden

  • Das Internationale Abkürzungsverzeichnis für Theologie und Grenzgebiete (IATG) ist eines der wichtigsten Standardabkürzungsverzeichnisse für theologische Zeitschriften, Lexika und Quellentexte. Es liegt in der dritten, überarbeiteten und erweiterten Auflage vor und macht für ca. 18'300 Zeitschriften, Serien, Lexika und Quellenwerken normative Abkürzungsvorschläge.  

    Gegenüber der früheren Auflagen wird neu die Systematik der Society of Biblical Literature berücksichtigt. Darüber hinaus hat sich das Themenspektrum erweitert, berücksichtigt werden nun beispielsweise Werke zu anderen Religionen sowie zu Kunst oder Literatur.

  • Die Datenbank des Saur-Verlags verzeichnet Rezensionen wissenschaftlicher Bücher aller Fachgebiete mit Schwerpunkt im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Erfasst werden Besprechungen aus rund 6'000 wissenschaftlichen Zeitschriften. Rezensionen belletristischer Literatur sind nicht enthalten. Diese stehen Ihnen im umfangreichen Zeitungsangebot von «LexisNexis» sowie in der Datenbank «Times Literary Supplement» zur Verfügung. Zahlreiche Rezensionen enthalten darüber hinaus auch die Datenbanken «Web of Science» und «Periodicals Index Online».

    Die IBR-Online umfasst derzeit 1.375 Mio. Rezensionen zu 560'000 Werken (Stand: August 2014). Sie wird wöchentlich aktualisiert.

    Der SFX-Button, der jedem Artikel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

  • Die interdisziplinär ausgerichtete Datenbank der London School of Economics and Political Science (LSE) verzeichnet die internationale Fachliteratur der Politologie, Wirtschaft, Soziologie, Ethnologie sowie der Geschichte. Erfasst werden Artikel aus über 2’700 Zeitschriften, Aufsätze in Sammelwerken, Bücher und Buchbesprechungen. Gesamthaft berücksichtigt die Datenbank Veröffentlichungen aus über 100 Ländern. Der Schwerpunkt der erfassten Literatur liegt bei englischsprachigen Publikationen.

    Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen, Schlagwörter und oft kurze Inhaltsangaben (Abstracts) der verzeichneten Titel. Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt z.T. auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank wird vierteljährlich aktualisiert.

  • Die Datenbank verzeichnet Zeitschriftenartikel aller wissenschaftlicher Disziplinen mit Schwerpunkt im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Grundsätzlich international ausgerichtet, enthält die IBZ einen vergleichsweise hohen Anteil deutschsprachiger Titel. Sie bietet bibliographische Beschreibungen zu mehr als 3.2 Mio. Artikeln aus rund 11'500 Zeitschriften (Stand: 08/2014). Neben der allgemein üblichen Suche über Stichwörter, Autorennamen, Schlagwörter etc. besteht auch die Möglichkeit, in den Inhaltsverzeichnissen der erfassten Zeitschriften zu blättern. Die Datenbank wird monatlich aktualisiert.

    Der SFX-Button, der jedem Artikel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.


  • Die Plattform bietet die Texte der Gerichtsfälle, welche vom Incorporated Council of Law Reporting for England and Wales (ICLR) seit 1865 veröffentlicht wurden.

    Some more information in English:

    All the law reports published by the Incorporated Council of Law Reporting for England and Wales (ICLR) since 1865 in each of its various series including:

    • Appeal Cases,
    • Queen’s Bench,
    • King’s Bench,
    • Chancery Division,
    • Family Division.

    Plus the Weekly Law Reports, the Industrial Cases Reports, the Business Law Reports, and the Public and Third Sector Law Reports.

    Also included is CitatorPlus - a database of information about the subject matter, history, judicial consideration and current status of cases, including not just cases reported by ICLR but also the All England Law Reports, Lloyd’s Law Reports, Criminal Appeal Reports, Local Government Reports, Road Traffic Reports and Tax Cases.

  • IDES (Information - Dokumentation - Erziehung - Schweiz) ist die Dokumentationsstelle der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK). Die frei im Internet zugängliche Literaturdatenbank des IDES enthält mehr als 20'000 bibliographische Angaben zu Büchern und Artikeln im Bereich der Pädagogik und des Bildungswesens der Schweiz (siehe "Papierdokumente"). Darüber hinaus stehen 8'000 elektronische Volltextdokumente zu Verfügung, darunter erziehungswissenschaftliche Monographien und Aufsätze, Statistiken, Gesetze und amtliche Publikationen ("Online-Dokumente"). 

    Die IDES-Literaturdatenbank ist integriert in den "Schweizerischen Dokumentenserver Bildung" (edudoc.ch), der eine Fülle weiterer pädagogischer und bildungsrelevanter Informationsquellen enthält - zu erreichen über den Link "Hauptseite" ganz oben links innerhalb der Datenbank. 

  • Die Datenbank verzeichnet die aktuell erhältlichen Notenausgaben der wichtigsten Verlagshäuser in aller Welt mit Preisangaben.

    Hinweise zur Benutzung: Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.


  • Die Datenbank bietet den Volltextzugriff auf folgende Publikationen von IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) - ca. 2 Mio. Dokumente:

    • ca. 219 IEEE Journals, Magazines, Transactions
    • über 600 IEEE Conference Proceedings (ca. 10.000 Einzelschriften)
    • über 1.600 gültige IEEE Normen / Standards.

    Enthalten sind außerdem Publikationen der IEE / IET (Institution of Engineering and Technology):

    • ca. 24 IET Journals
    • ca. 20 IET Conference Proceedings, Colloquium und Seminar Digests.

    (Quelle: DBIS)

  • Inhalt der Datenbank sind gedruckte Karten bis zum Erscheinungsjahr 1850: Weltkarten und Stadtpläne aller Länder, topographische und thematische Karten, Atlanten mit Einzelblattnachweisen, Panoramen, Vogelschaukarten, Profile und Globen, auch Faksimiles und elektronische Ressourcen aus den Sammlungen der teilnehmenden Bibliotheken. Die Datenbank enthielt zum Jahresende 2014 die bibliographischen Nachweise für ca. 260.000 Titel mit ca. 276.000 Besitznachweisen sowie die Links zu 5.000 digitalisierten Altkarten im Fernzugriff. (Quelle: Anbieter)

  • Die Datenbank - herausgegeben vom International Medieval Institute, University of Leeds ist eine internationale Bibliographie der Mediävistik. Sie thematisiert alle Bereiche der mittelalterlichen Kultur und Gesellschaft in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika von 400-1500. Erfasst werden Artikel aus 4.500 Zeitschriften, Sammelwerken, Kongress- und Festschriften.

    Die IMB bietet bibliographische Beschreibungen und Schlagwörter der verzeichneten Artikel. Bücher und Buchbesprechungen der Mediävistik erfasst die «Bibliographie de Civilisation Médiévale». Beide Datenbanken werden unter einer gemeinsamen Oberfläche angeboten (Brepolis Medieval Bibliographies). Sie können zusammen, aber auch einzeln abgefragt werden.

    Zusätzlich besteht die Möglichkeit, zu den Sachbegriffen der Datenbanken ausführliche Artikel aus dem «Lexikon des Mittelalters» abzurufen. Klicken Sie dazu auf das entsprechende Symbol im Schlagwortbereich (Subject) der angezeigten Titel. Die Datenbank wird vierteljährlich aktualisiert.

    Der SFX-Button, der jedem Artikel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

  • Die Datenbank weist ca. 400.000 lateinische Handschriften von der vorklassischen Zeit bis zur Renaissance anhand des Textanfangs (Incipit) nach und enthält u.a. Angaben über den jetzigen Standort des Werks. Dabei wurden die Karteien folgender Institute zugrunde gelegt: Institut de Recherche et d'Historie des Textes, Paris (v.a. frz. und vatikan. Handschriften); Hill Monastic Manuscript Library (HMML); Collegeville (v.a. österreichische und iberische Handschriften).

  • Die Datenbank - herausgegeben von der Islamic Bibliography Unit, Cambridge University Library - ist eine internationale Fachbibliographie der Islamwissenschaft. Sie thematisiert alle Bereiche der islamischen Kultur und Gesellschaft im Nahen Osten, in Afrika und Asien. Erfasst werden Artikel aus über 3.000 Zeitschriften, Aufsätze in Sammelwerken, Kongressberichte, Monographien sowie Buchbesprechungen - mehrheitlich in englischer Sprache. Veröffentlichungen in orientalischen Sprachen sind nicht enthalten.

    Der Index Islamicus bietet bibliographische Beschreibungen und Schlagwörter der verzeichneten Titel. Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt z.T. auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank wird vierteljährlich aktualisiert.

  • Internationale Bibliographie zur Theologie und Religionswissenschaft, die aus den Bibliographien der Revue d'Histoire Ecclésiastique und des Elenchus Bibliographicus hervorgegangen ist und den Schwerpunkt der Revue in der Kirchengeschichte fortsetzt. Derzeit etwa 565.000 bibliographische Nachweise mit einer Auswertung von rund 1.000 Zeitschriften. Indexierung in englisch und französisch.

    Die Bibliographie wird über die Brepolis Verlagsplattform angeboten. (Quelle: nach DBIS)

  • Der Index Theologicus (IxTheo) verzeichnet Artikel aus über 600 theologischen und religionswissenschaftlichen Zeitschriften sowie Beiträge aus Fest- und Kongressschriften, davon ca. 30% in deutscher, 35% in englischer und 12% in französischer Sprache. Berücksichtigt werden Publikationen aus dem gesamten Bereich der Theologie sowie Beiträge der Allgemeinen und Vergleichenden Religionswissenschaft.

    Die Datenbank wird erstellt von der Universitätsbibliothek Tübingen mit Unterstützung der Deutschen Bischofskonferenz. Sie wird täglich aktualisiert.

  • Internationale bibliographische Datenbank mit Titelnachweisen zum anglo-amerikanischen Recht aus rund 1.100 Fachzeitschriften und anderen Periodika (Schriften von Anwaltsvereinigungen, Jahrbücher, Universitäts- und Regierungspublikationen etc.) sowie dem Volltext von über 470 Zeitschriften. Erschlossen werden alle Bereiche der Rechtswissenschaft einschliesslich neuester Gerichtsentscheidungen und der aktuellen Gesetzgebung Amerikas, Kanadas, Großbritanniens, Irlands, Kanadas, Australiens und Neuseelands.  (Quelle: nach DBIS)

  •  Der Verlag Informa Healthcare ist einer der führenden Verlage für medizinische Zeitschriften aus den Bereichen Pharmazie, Kardiologie, Zell- und Molekularbiologie, Gastroenterologie, Neurologie, Onkologie und Urologie.

  • Es sind führende Zeitschriften aus dem Bereich der Physik. Dazu zählen u.a. “Journal of Physics A: Mathematical and Theoretical”, “Nanotechnology”, “New Journal of Physics”, “Plasma Sources Science and Technology”. Unsere Lizenz beinhaltet auch das Turpion Archiv.

  • Nachrichtendienst mit Berichten über Entwicklungen im Immaterialgüterrecht auf internationaler Ebene.

    (Diese Datenbank ist vom Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich lizenziert.)

  • Das internationale Abkürzungsverzeichnis des Saur-Verlags enthält Auflösungen für etwa 1 Mio. Abkürzungen und Akronyme aus den Bereichen Wissenschaft und Technik sowie Organisationen und Institutionen. Das Verzeichnis umfasst sowohl aktuelle als auch historische Abkürzungen.

  • Die Datenbank enthält mehr als 50.000 Literaturhinweise der internationalen Aristoteles-Forschung. Verzeichnet werden Artikel aus Zeitschriften und Sammelwerken, Bücher, Dissertationen und Rezensionen in europäischen Sprachen ab 1900. Die Bibliographie wird regelmässig aktualisiert.


     


     


    .


  • Die International Bibliography of Art (IBA) verzeichnet die internationale Fachliteratur zur Kunst und Kunstgeschichte – vornehmlich der westlichen Welt. Sie setzt die Bibliography of the History of Art (BHA) fort ab Erscheinungsjahr 2008. Schwerpunkte der Datenbank bilden die europäische Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart, die amerikanische Kunst von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart sowie die internationale Kunst seit 1945. Berücksichtigt werden alle Bereiche der bildenden Kunst, des Kunsthandwerks und der angewandten Kunst. Auch Publikationen zur Museologie, Restaurierung, Archäologie und Architekturgeschichte finden Eingang in die Datenbank.

    Ausgewertet werden ca. 500 Zeitschriften, ausserdem Monographien, Aufsatzsammlungen, Kongressschriften und Ausstellungskataloge. Etwa 60 % der Einträge stammen aus nicht-englischsprachigen Publikationen - vor allem deutschen, französischen, italienischen und spanischen. Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen der verzeichneten Titel, dazu englische und französische Schlagwörter sowie kurze Inhaltsangaben (Abstracts). Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt z.T. auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank wird monatlich aktualisiert.

  • Die International Bibliography of Humanism and the Renaissance (IBHR) ist die Fortsetzung der Bibliographie internationale de l'Humanisme et de la Renaissance, welche seit 1965 von der Librairie Droz publiziert wurde. Sie wird seit 2013 von Brepols weitergeführt. IBHR deckt ein weites Spektrum von akademischen Publikationen zur europäischen Geschichte und Kultur des 16. und 17. Jahrhunderts ab.

  • Die Webanwendung enthält Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofs.

  • Die Webanwendung enthält Entscheidungen und Untersuchungen des Internationalen Strafgerichtshofs.

  • Die Datenbank enthält Namen, Adressen und Forschungsgebiete von mehr als 20'000 Mediävisten aus aller Welt. Sie ist die elektronische Fortsetzung des gleichnamigen, auch unter dem Titel bekannten Nachschlagewerks. Das Verzeichnis wird erstellt von F.I.D.E.M. (Fédération Internationale des Instituts d'Etudes Médiévales) unter der Schirmherrschaft der UNESCO.


  • Die Datenbank ist die elektronische Ausgabe des gleichnamigen, 9-bändigen Standardwerks der Mediävistik (Artemis-, später LexMA-Verlag). Mit seinen mehr als 36'000 Artikeln bietet das Lexikon eine umfassende Darstellung aller Bereiche der mittelalterlichen Kultur, Gesellschaft und Politik - in Europa, einschliesslich des Byzantinischen Reichs. Schwerpunkte bilden die Sozial-, Wirtschafts- und Rechtsgeschichte, die Entwicklung von Wissenschaft, Kunst und Literatur, die Kirchen- und Siedlungsgeschichte sowie die Darstellung des Alltagslebens. Auch die Bedeutung des Islams und des Judentums für das europäische Mittelalter wird eingehend gewürdigt.

    Von jedem Lexikonartikel führt ein Link in die Fachdatenbanken der Mediävistik und sorgt auf diese Weise für umfangreiche, stets aktuelle Sekundärliteratur (s.u.).

    Hinweise zur BenutzungAchtung: Die Suchsprache ist auf Englisch voreingestellt. Für ein umfassendes Suchergebnis empfiehlt es sich, im Fenster «Sprache für die Stichwörter» «Deutsch» zu wählen.SekundärliteraturÜber «Bibliographie, aktive» (siehe blaue Menüleiste) starten Sie eine automatische Suche zum Thema des Artikels in den Datenbanken: «IMB: International Medieval Bibliography» und «Bibliographie de Civilisation Médiévale».Die Auswahlbibliographie des Lexikons lässt sich anzeigen via «Bibliographie LexMA».

  • Die elektronische Ausgabe der gleichnamigen zwölfbändigen Enzyklopädie (Oxford: Blackwell, 2008) enthält mehr als 1'300 Beiträge zu allen Bereichen der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Zu den Themenschwerpunkten gehören wissenschaftliche Theorien und Forschungsmethoden, interpersonelle, politische und interkulturelle Kommunikation, Sprache und Interaktion, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung, populäre und visuelle Kommunikation sowie Journalismus, Medienwirkung und Mediensysteme in aller Welt. Auch kommunikationswissenschaftlich relevante Beiträge aus anderen Fachgebieten werden berücksichtigt, wie etwa aus der Philosophie, der Psychologie oder den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Weiterführende Literaturhinweise ergänzen die einzelnen Beiträge. Einen guten Überblick über die Inhalte der «International Encyclopedia of Communication» bietet der Link «Table of Contents - All Entries by Editorial Area» sowie die Suche via «Explore».  Mehr als 1'000 Wissenschaftler aus 47 Ländern waren an der Entstehung der Enzyklopädie beteiligt, die in Kooperation mit der «International Communication Association» (ICA) erarbeitet wurde. Die elektronische Ausgabe wird regelmässig aktualisiert.

    Buchausgabe in der Zentralbibliothek: LS 31 EC 002

  • "The International Encyclopedia of Geography" ist aus der Zusammenarbeit zwischen dem Wiley Verlag und der American Association of Geographers (AAG) entstanden. Sie bietet mit über 1000 ausführlichen Beiträgen einen internationalen Überblick über die Geographie und deren zusammenhängende Gebiete. Informationen über weltweite geographische Gesellschaften sind ebenfalls vorhanden. Die Online-Ausgabe wird jährlich aktualisiert. (Quelle: DBIS)


  • Es handelt sich um eine Sammlung von umfangreichen lexikalischen Grundlagenartikeln zu fast allen Gebieten der Sozial- und Wirtschaftwissenschaften. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Fächern Psychologie, Pädagogik, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie und Ethnologie. Aber auch Artikel aus angrenzenden Disziplinen sind hier zu finden wie z.B. der Archäologie und Geographie.

    Umfang: Über 3.800 Artikel, 90.000 bibliographische und 150 biographische Einträge (Quelle: DBIS)


  • Die zweite Auflage des 9-bändigen Nachschlagewerks (Detroit: Macmillan, 2008) bietet eine umfangreiche Darstellung sozialwissenschaftlicher Forschung im Bereich Soziologie, Ethnologie, Psychologie, Pädagogik, Politik-, Rechts- und Wirtschaftwissenschaften. Auch sozialwissenschaftlich relevante Themen innerhalb anderer Fachgebiete (Religionswissenschaft, Geschichte, Geographie, Philosophie, Linguistik) werden aufgegriffen. Weiterführende Literaturhinweise ergänzen die einzelnen Beiträge.


     


  • Die virtuelle Bibliothek für digitale Musiknoten, auch Petrucci-Bibliothek, bietet über 375‘000 Notendateien von über 113‘000 Werken (Stand: Dezember 2016). Online verfügbar sind gemeinfreie historische Noten wie auch Noten von zeitgenössischen Werken, die von ihren Urhebern zur Verfügung gestellt werden.


  • Die vom «Institut Supérieur de Philosophie» (Universität Löwen) herausgegebene Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur der Philosophie. Erfasst werden Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken, Monographien, Kongressberichte und Rezensionen.

    Die Datenbank ist die elektronische Ausgabe der gleichnamigen im Druck erscheinenden Fachbibliographie, die zwei frühere philosophische Bibliographien vereinigt und fortsetzt (Répertoire bibliographique de la philosophie und Bibliografisch repertorium van de wijsbegeerte).

    Zwei Datenbanksegmente werden angeboten: die «Full Edition» mit Publikationen ab 1997 und «IPB retrospective» für den Publikationszeitraum 1976-1996. Zusätzlich enthalten ist die von der Zeitschrift «Ephemerides Thelogicae Lovanienses» (ETL) herausgegebene Bibliographie «Elenchus Bibliographicus». Sie verzeichnet Literatur zu Exegese, Systematik und Kirchenrecht.

    Papierausgaben in der Zentralbibliothek:

    • LS 10 AAA 708 (International Philosophical Bibliography)
    • UB 552 (Elenchus Bibliographicus in: ETL)


  • Die Datenbank ist die online Version des gleichnamigen Loseblattwerkes von Bergmann/Ferid. Ziel des Werkes ist die Darstellung des Familienrechts aller Länder dieser Erde. (Quelle: DBIS)


  • Die Datenbank des «Institute for Scientific Information (ISI)» informiert über Natur- und Sozialwissenschaftler, die in den ISI-Datenbanken (siehe: Web of Knowledge) am häufigsten zitiert werden. Berücksichtigt werden bei der Berechnung die Zitierungen der letzten 20 Jahre. «ISI Highly Cited» ist unterteilt in 21 Fachgebiete und enthält pro Disziplin rund 250 Wissenschaftler. Neben biographischen Angaben, Forschungsschwerpunkten und Auszeichnungen verzeichnet die Datenbank auch die Veröffentlichungen der aufgeführten Forscher.


  • Verzeichnis von weltweit veröffentlichten fortlaufenden Online- und Print-Publikationen zu allen Themen in allen Sprachen. 

    Die frei zugängliche Version bietet ISSN-Kerndaten, die anhand von ISSN, ISSN-L, Key-Title, Hauptsachtitel, Erscheinungsland, Medientypen und URL gesucht werden können.  

    Die Lizenzversion bietet u.a. erweiterte Suchmöglichkeiten und neue Anzeigefunktionen, wie Timeline-Ansicht, Geolokalisierung von Publikationen, Titelverlauf und Titelbeziehungen. ISSN-Datensätze können in verschiedenen Formaten heruntergeladen werden. 

    Im Netzwerk der Uni Zürich und Zentralbibliothek greifen Sie automatisch auf die Lizenzversion zu. 

  • Die frei im Internet zugängliche Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur der Italianistik. Ausgewertet werden rund 100 Zeitschriften mit Schwerpunkt im Bereich der italienischen Literaturwissenschaft. Italinemo bietet bibliographische Beschreibungen der verzeichneten Artikel, ergänzt durch kurze Zusammenfassungen (Abstracts).


  • Verzeichnis humanistischer Handschriften der Renaissance in den Bibliotheken und Sammlungen Italiens und weiterer Länder, herausgegeben von Paul Oskar Kristeller.


  • Das Portal umfasst folgende Datenbanken zum europäischen Mittelalter und zur Renaissance:

    • Iter Bibliography: Umfassende Fachdatenbank mit Sekundärliteratur ab 1990 zum Mittelalter und zur Renaissance (400-1700)
    • Bibliography of English Women Writers (1500 - 1640): Bibliographie zum Leben und Werk englischsprachiger Schriftstellerinnen 1500 bis 1640
    • Iter Italicum: Verzeichnis humanistischer Handschriften der Renaissance
    • Milton: A Bibliography: Primär- und Sekundärliteratur (1624 - 1799) zum Leben und Werk von John Milton
    • International Directory of Scholars: Liste der Mitglieder der Renaissance Society of America und der Sixteenth Century Society
    • Medici Archive Project (frei zugänglich): Medici Granducal Archive (Archivio Mediceo del Principato) mit mehr als 3 Millionen Briefen von den und an die Medici
    • Baptisteria Sacra Index (frei zugänglich): Ikonographischer Index für Taufbecken von der frühchristlichen Zeit bis zum 17. Jahrhundert

    Zudem sind folgende E-Zeitschriften über das Iter-Portal zugänglich:

    • Renaissance and Reformation / Renaissance et Réforme
    • Early Modern Women: An Interdisciplinary Journal
    • Quaderni d'italianistica    
    • Confraternitas
    • Early Theatre
    • REED Newsletter (1976-1997)
  • Die "Izvestija" (dt. "Nachrichten") ist eine in Russland landesweit erscheinende Tageszeitung. Obwohl sie in der inzwischen breit gefächerten russischen Medienlandschaft auch heute zu den auflagenstärksten Blättern zählt, bezieht sie ihre Bedeutung für die osteuropakundliche Forschung in erster Linie aus der sowjetischen Phase. Für die interdisziplinäre Erforschung des gesamten kommunistischen Herrschaftsbereichs von 1917-1991 wie auch der sowjetischen Rezeption des Westens bildet die Izvestija eine wichtige Quellengrundlage. (Quelle: Digento)

    Artikel des aktuellen Jahrgangs der Izvestiia sind über die Zeitungsdatenbank Factiva verfügbar (dort in der Suchmaske unter „Sources“ Izvestia eingeben und bei Bedarf den Suchzeitraum anpassen).