Verzeichnis der Datenbanken und E-Ressourcen

823 E-Ressourcen gefunden

  • "Balkan Insight" enthält aktuelle Informationen aus neun Ländern auf dem Balkan (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien), sowie regelmäßige Analysen und Untersuchungen über wirtschaftliche, politische, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklungen während des Reformprozesses. (Quelle: DBIS)

  • BASE (Bielefeld Academic Search Engine) ist eine der weltweit größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente. Der Index umfasst über 140 Millionen Dokumente aus über 6.000 Quellen. Bei etwa 60% der in BASE indexierten Dokumente sind die Volltexte frei zugänglich (Open Access). Betreiber der Suchmaschine BASE ist die Universitätsbibliothek Bielefeld.

  • Beck-online ist eine rechtswissenschaftliche Volltextdatenbank zum deutschen Recht. Sie wird herausgegeben vom C.H. Beck-Verlag und enthält- die aktuellen Texte von mehr als 4.500 Gesetzen aus den Standardwerken von Schönfelder, Sartorius, Nipperdey, Aichberger u.a.- die aktuelle Rechtsprechung aller Gerichtszweige und Instanzen- mehr als 40 Zeitschriften, darunter NJW, DStR, NStZ, NZA, GRUR- rund 80 Kommentare, Handbücher und Lexika- aktuelle Nachrichten zur Rechtsprechung und Gesetzgebung.


  • Der Catalogue général  der belgischen Nationalbibliothek gilt als Nachfolger der Belgischen Bibliografie und enthält belgische Publikationen seit 1975, ausländische Titel seit 1985.

    Der Catalogue rétrospectif weist belgische Publikationen von 1875 bis 1974 nach, ausländische ab 1930.


  • Das Projekt Ben-Yehuda zielt darauf ab, die Klassiker der hebräischen Literatur (Dichtung und Prosa, aber auch Essays, Briefe, Memoiren und Nachschlagewerke) dem Leser des Hebräischen zugänglich zu machen. Die Datenbank wird laufend ergänzt.

  • Produktinformation des Verlags (De Gruyter): Die Datenbank Bergmann/Schaefer Physik Online basiert auf dem eingeführten und über viele Generationen von Studierenden wie Dozenten gleichermaßen erprobten und bewährten Lehr- und Nachschlagewerk der Experimentalphysik. Die ständige Überarbeitung und Ergänzung des Inhaltes der Datenbank gewährleistet auch zukünftig ein höchstmögliches Maß an Vollständigkeit und Aktualität. Die Datenbank Bergmann/Schaefer Physik Online ist ein idealer Begleiter für Studierende der Physik, in dem die Grundlagen der Physik leicht verständlich vermittelt werden. Zahlreiche Versuchsbeschreibungen und Abbildungen unterstützen das Selbststudium und die Prüfungsvorbereitung. Dabei stehen in bewährter Weise die experimentellen, anwendungsbezogenen Aspekte im Vordergrund. Die Datenbank richtet sich auch an Naturwissenschaftler und Ingenieure, denen damit ein exzellentes Nachschlagewerk mit ausführlichem Register zur Verfügung steht. Darüber hinaus wendet sie sich auch an Praktiker in der Industrie, die sich über den aktuellen Stand der Forschung auf allen fundamentalen Gebieten der Physik informieren möchten.

    • Enthält die Inhalte der renommierten Bergmann/Schaefer-Reihe
    • Als einführendes Werk für Bachelor-Studiengänge empfohlen
    • Die umfassendste deutschsprachige Darstellung des Gebiets der Physik unter Einbeziehung wichtiger aktueller Erkenntnisse
    • Regelmäßige Aktualisierung und Überarbeitung
    • Für Studierende der Physik als Begleittext seit Jahrzehnten für alle Vorlesungen und Praktika der  elementaren und höheren Experimentalphysik bewährt und erprobt
    • Umfassendes Literaturverzeichnis zum weiterführenden Lernen
    • Vertiefende Heranführung an neueste Forschungsergebnisse und experimentelle Umsetzungen für Diplomanden und Doktoranden
  • Die Biblia Hebraica Stuttgartensis (BHS) ist eine Ausgabe des Masoretischen Textes der Hebräischen Bibel auf der Grundlage des Codex Leningradensis und zusätzlich mit den masoretischen und textkritischen Anmerkungen/Randnotizen. Sie wurde von der Deutschen Bibelgesellschaft in Stuttgart herausgegeben. (Wikipedia)

  • Die Datenbank enthält Monographien, Zeitschriftenartikel und kritische Editionen, Rezensionen, Bibliographien sowie Kongress-Schriften.



  • In Portugal erschienene und in der Biblioteca Nacional archivierte Monographien und neue Zeitschriftentitel sowie Dissertationen portugiesischer Universitäten.


  • Die Datenbank verzeichnet Artikel aus ca. 120 internationalen, theologischen Zeitschriften sowie Monographien und Sammelwerke, die sich im Bestand der Bibliothèque cantonale et universitaire de Lausanne befinden.

  • Die Datenbank - herausgegeben vom Centre d'Etudes Supérieures de Civilisation Médiévale, Université de Poitiers - verzeichnet die internationale Fachliteratur der Mediävistik. Erfasst werden Bücher und Buchbesprechungen. Die Datenbank ist damit eine wichtige Ergänzung zur «IMB: International Medieval Bibliography», die Artikel sowie Kongress- und Festschriften verzeichnet.

    Beide Datenbanken werden unter einer gemeinsamen Oberfläche angeboten und können zusammen, aber auch einzeln abgefragt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, zu den Sachbegriffen der Datenbanken ausführliche Artikel aus dem «Lexikon des Mittelalters» abzurufen. Klicken Sie dazu auf "view article in LexMA" im Schlagwortbereich (Subject) der angezeigten Titel. Die Datenbank wird vierteljährlich aktualisiert.

    Der SFX-Button, der jedem Artikel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Online- oder Papierausgabe im Bibliotheksbestand.

  • Fachbibliographische Datenbank zur französischen und frankophonen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit über 150.000 Nachweisen.

    Verzeichnet werden u.a. Monographien, Aufsätze aus Fachzeitschriften, Beiträge in Sammelbänden, Kongressschriften und Rezensionen aus dem In- und Ausland. Der Bibliographie liegt die gleichnamige Printausgabe zugrunde, die seit 2002 bei den Presses universitaires de France (PUF) als jährliche Sonderausgabe der Zeitschrift "Revue d'histoire littéraire de la France" (RHLF) erscheint.

    Der Berichtszeitraum der Datenbank wird in einem mehrjährigen Retro-Konversionsprojekt unter Federführung der Bibliothèque nationale de France (BnF), der Société d'histoire littéraire de la France (SRHLF) und des Verlages Classiques Garnier Numérique (CGN) um Nachweise aus den Jahren 1997-1979 und 1948-1894 erweitert.

    Berichtszeitraum: 1998 ff

    Updates: täglich

    (Quelle: DBIS)

  • Die Datenbank, erstellt von der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt, verzeichnet die weltweit publizierte Fachliteratur der Germanistik. Erfasst werden Artikel in Zeitschriften, Zeitungen und Sammelwerken, Bücher, Dissertationen, Festschriften und Rezensionen. Der Schwerpunkt liegt im Bereich der Literaturwissenschaft. Die Datenbank entspricht der gleichnamigen gedruckten Bibliographie, die von Hanns W. Eppelsheimer begründet und von Clemens Köttelwesch fortgeführt wurde. Sie wird vierteljährlich aktualisiert - aktuelle Ergänzungen via OLC-SSG Germanistik.

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist (siehe Vollanzeige), erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

  • Die Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur zum Thema Orgel und Orgelbau bis Mitte 2005. Zusätzlich enthalten sind ein Verzeichnis aller Orgelbaufirmen in Deutschland ("Orgelbauwerkstätten und Orgelbauer in Deutschland von 1945 bis 2004) sowie ein deutsch-englisches Fachwörterbuch zum Orgelbau ("Fachwörterbuch für Organisten, Orgelbauer und Orgelfreunde: deutsch - englisch").

    Hinweise zur Benutzung Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Die Bibliographie erfasst in- und ausländische Monographien und Zeitschriftenartikel zur Thematik "Geschichte der Schweiz" von der Urzeit bis zur Gegenwart. Sie erfasst die Publikationen nach der Folge der Begebenheiten und nach sachlichen Gesichtspunkten. Unter anderem enthält sie Kapitel zu den Hilfswissenschaften, zur Kantons- und Ortsgeschichte, zur Kirchen-, Rechts-, Wirtschafts-, Sozial-, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. (Quelle: Schweizerische Nationalbibliothek)

    Druckausgaben im Lesesaal der Zentralbibliothek:

    • LS 94 DAA 905, 906, 907 (1913-1957)
    • LS 94 DAA 704 (1958-)
  • Die Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur der Musikwissenschaft. Berücksichtigt werden Bücher und Rezensionen sowie Aufsätze in Zeitschriften, Sammelbänden, Kongressberichten und Festschriften. Auch musikwissenschaftlich relevante Veröffentlichungen anderer Fachgebiete werden aufgenommen. Die BMS bietet bibliographische Beschreibungen und meist kurze Inhaltsangaben (Abstracts) der verzeichneten Titel. Sie enthält gegenwärtig Publikationen ab 1986, eine Aufnahme älterer Titel ist geplant. Die frei im Internet zugängliche Datenbank wird herausgegeben vom «Staatlichen Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz» in Berlin. Sie wird ergänzt durch die Inhaltsverzeichnisse von etwa 150 musikwissenschaftlichen Zeitschriften ab 1993 via OLC-SSG Musikwissenschaft.


  • Die Datenbank verzeichnet rund 25'000 Monographien zu Kultur, Gesellschaft, Geschichte und Politik des Nahen Ostens – von den Anfängen bis zur Gegenwart. Erfasst sind wissenschaftliche Veröffentlichungen bis zum Jahr 2004, überwiegend in französischer und englischer Sprache.

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Bibliographische Datenbank für Literatur aus Frankreich und amtliche Nationalbibliographie. Bücher und Zeitschriften. In Auswahl werden auch amtliche Druckschriften, Hochschulschriften, elektronische Publikationen etc. verzeichnet.

    Neben der klassifikatorischen Suche in den einzelnen Ausgaben gibt es eine übergreifende, einfache Recherchemöglichkeit über den Button „recherche“ (auf der Startseite ganz oben rechts).

    (Quelle: DBIS)

    Für differenzierte Suchmöglichkeiten empfiehlt sich die Suche in den Katalogen der Bibliothèque nationale de France.


  • Fachübergreifende bibliographische Datenbank mit über 800.000 Nachweisen zu in westlichen Sprachen erschienenen Veröffentlichungen über Ost-, Südost- und Südasien. Der thematische Schwerpunkt liegt im geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich. Im Berichtszeitraum 1971 bis 1992 werden periodische und monographische Publikationen (einschließlich Konferenz-, Festschriften und anderer Sammelwerke) ausgewertet, danach nur noch Zeitschriften. Berichtszeitraum: 1971 ff. Updates: laufend. 

    (Quelle: Digento)  

  • Die Datenbank verzeichnet Fachliteratur zur Geschichte Großbritanniens und Irlands aller Epochen seit der römisch-britischen Frühzeit. Sie erfasst Monographien, Zeitschriftenaufsätze und Beiträge aus Sammelwerken. Es sind ca. 600.000 Einträge enthalten, die dreimal jährlich ergänzt werden. Der Verlag Brepols hat für die "Bibliography of British and Irish History" die Datenbasis der "Royal Historical Society Bibliography of British and Irish History" übernommen."

  • Die von der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt erstellte Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur zur allgemeinen Linguistik. Weitere Schwerpunkte bilden die germanistische, anglistische und romanistische Linguistik. Auch Arbeiten angrenzender Fachgebiete wie etwa der Psycholinguistik oder Sprachphilosophie werden berücksichtigt.

    Erfasst werden Artikel aus Zeitschriften und Sammelwerken, Bücher, Dissertationen, Kongressberichte sowie graue Literatur. Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen der verzeichneten Titel. Sie beruht auf der im Druck erscheinenden «Bibliographie Linguistischer Literatur» (ZB-Signatur: LS 80 BAA 704) und wird 6x jährlich aktualisiert.


  • Bibliographie von Büchern in Hebräisch, Judenspanisch, Jiddisch, Judäo-Arabisch und anderen jüdischen Sprachen (Vollständigkeit 90 Prozent), die weltweit zwischen 1470 und 1960 gedruckt wurden. Die Datenbank umfasst etwa 115.000 Titel und mehr als 15.000 Kurzbiographien zu Autoren, Herausgebern und Übersetzern.

  • Die beiden Datenbanken verzeichnen die internationale Fachliteratur der Kunstgeschichte. Sie enthalten mehr als eine halbe Million Veröffentlichungen zur europäischen Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart sowie zur amerikanischen Kunst seit dem 16. Jahrhundert. Neben den traditionellen Bereichen der bildenden Kunst (Malerei, Graphik, Plastik und Architektur) werden auch angewandte und zeitgenössische Kunstformen berücksichtigt wie Photographie und Industriedesign. BHA und RILA erfassen Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken, Bücher, Kongressberichte, Rezensionen und Ausstellungskataloge bis 2007. Publikationen ab 2008 sind in der Datenbank International Bibliography of Art (IBA) nachgewiesen.

    Der Datenbankproduzent - J. Paul Getty Trust - bietet die beiden Datenbanken seit dem 1.4.2010 frei über seine Homepage an. Die ursprünglich ebenfalls enthaltene Datenbank Répertoire d'art et d'archéologie (RAA) wird nicht mehr angeboten. Sie ist aber in der Datenbank Francis enthalten, die ebenfalls im Netz der ZB und UZH zur Verfügung steht.

    • Präsentation (meist Volltext) der herausragendsten Werke der spanischen und lateinamerikanischen Literaturgeschichte mit großem bibliographischen Apparat
    • Zugriff auf Dokumente der spanischen und lateinamerikanischen Geschichte und bibliographischen Hinweisen
    • Volltexteditionen zeitgenössischer Literatur (z.B. separates Portal zu Gonzalo Rojas) und Hinweis auf Neuerscheinungen

    Die Auswahl der Dokumente wird von einem Stab von Wissenschaftlern, die Spezialisten auf den jeweiligen Gebieten sind, vorgenommen. (Quelle: DBIS)

  • Verzeichnis lateinischer Autoren des Mittelalters aus Schriftstellerverzeichnissen des 15.-18.Jahrhunderts

     


  • Die Datenbank enthält eine umfangreiche Volltextsammlung von Werken lateinischer Schriftsteller in den bei Teubner publizierten Editionen (ohne Praefatio und Apparatus Criticus). Die Datenbank umfasst gegenwärtig rund 500 Autoren und 900 Werke von der Republik bis zur Kaiserzeit und Spätantike, einschliesslich einer Auswahl von mittel- und neulateinischen Texten. Sie wird jedes Jahr um die neu im Druck erscheinenden lateinischen Textausgaben der Bibliotheca Teubneriana erweitert.

     


  • Die Datenbank ist die stark erweiterte und ergänzte Fassung von Sigrid Krämers "Handschriftenerbe des Deutschen Mittelalters", das 1989-1990 in drei Teilen erschienen ist. Die digitale Ausgabe führt mehr als 40.000 Nachweise zu Codices (ohne summarisch verzeichnete Bestände zu zählen) und mehr als 4.600 mittelalterliche Bibliotheken an. Recherchierbar sind nicht nur die beschreibenden Texte zu mittelalterlichen Bibliotheken, die geographische und soziokulturelle Informationen enthalten (Diözesen, Orden, Patrozinien), sondern auch die Informationsstrukturen zu mittelalterlichen Codices (moderne Bibliotheksorte, Signaturen, Datierungen, Rezipienten-, Provenienz- und Literaturangaben). (Quelle: DBIS)


  • Dieses Wörterbuch enthält ca. 90.000 Fachbegriffe und Abkürzungen (unter anderen Zeitschriftenabkürzungen) aus der Welt des Buches, der Bibliothek und der EDV.

  • www.dasbibliothekswissen.de ist ein Themenportal für Fach- und Führungskräfte in Bibliotheken und für alle am Thema Bibliotheken und vor allem Bibliotheksmanagement Interessierte.

    Hier finden Sie News, Fachbeiträge und Praxishilfen, wie z.B. Checklisten, Musterverträge und Best-Practice-Beispiele rund um die Themen Management, Marketing, Finanzen und Controlling, Arbeitsrecht, Personalführung, Informationsdienstleistungen sowie rechtliche Fragen des Bibliothekswesens. (Quelle: Verlag)

    Wenn im Internet Explorer 10 oder älteren Versionen die Inhalte des Portals nicht vollständig angezeigt werden, müssen Sie die Kompatibilitätsansicht aktivieren. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

  • Volltextdatenbank mit über 1.800 literarischen, historischen, literatur- und kunstkritischen Texten in französischer Sprache, darunter das Gesamtwerk zahlreicher bekannter französischer Autoren. Die zeitliche Abdeckung reicht vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.

    Bibliothèque des Lettres vereinigt folgende thematische Sammlungen

    • La Littérature narrative et d’idées, théâtre: Enthält 267 Werke von 54 Autoren im Volltext über eine Zeitspanne von sechs Jahrhunderten (u. a. Dumas d. Ä., Flaubert, Musset, Marquis de Sade, Zola)
    • Théâtre du Grand Siècle: Beinhaltet ca. 77 Werke im Volltext von Corneille, Molière und Racine
    • Autour du romantisme: Enthält rund 243 Romane von 63 Autoren des 18. und 19. Jh. (u. a. Hugo, Mérimée, Musset, Sand)
    • Romanciers réalistes et naturalistes: Besteht aus 300 Romanen der Jahre 1820 bis 1910 (u. a. Balzac, Flaubert, Maupassant, Zola)
    • La Critique littéraire: Enthält 115 Texte zur Literaturtheorie und –kritik von 29 Autoren aus den Jahren 1786-1925 (u. a. Baudelaire, Laharpe, Maupassant, Proust)
    • Les Écrits sur l’art: Verfügt über 250 Texte zur Kunstkritik und Kunstgeschichtsschreibung der Jahre 1741 bis 1919 (u. a. Apollinaire, Balzac, Proust, Zola)
    • La Révolution et l’Empire: Enthält Texte aus der Sicht der zeitgenössischen Geschichtsschreibung von der Französischen Revolution bis zum Zweiten Kaiserreich (u. a. Chateaubriand, Mme de Staël, Tocqueville)
    • La Poésie française: Beinhaltet eine Lyriksammlung von über 40 Hauptvertretern der Gattung, vom Mittelalter bis zum Ersten Weltkrieg (u. a. Molière, Musset, Rimbaud)
    • Le roman du XVIIe siècle: Enthält französische Erzählliteratur des 17. Jh. (u. a. Mlle de Scudéry)

    (Quelle : DBIS)


  • Die Homepage der Bibliothèque nationale de France (BnF) bietet den Zugriff auf verschiedene Kataloge der  Nationalbibliothek, darunter auf den Catalogue général, der Bücher, Zeitschriften, E-Ressourcen, Bilder (Fotos und Einblattmaterial), Objekte (Münzen, Kostüme, usw.), Partituren, Tonträger, CDs sowie die meisten Mikrofilme und die in Gallica zugänglichen Digitalisate nachweist.


  • Der Bielefelder Katalog ist das umfangreichste Nachschlagewerk im deutschsprachigen Raum für die klassische Musik. Ausgeklügelte und umfangreiche Suchmöglichkeiten erlauben es, Künstler, Komponisten und Werke bis auf Trackebene herab zu suchen und zu finden. Nach 55 Jahren, die der Bielefelder Katalog die klassische Musik in Form der veröffentlichten Tonträger begleitet, wird er damit für jeden Musikliebhaber ein unentbehrlicher und leicht zu bedienender Helfer auf der Suche nach den im deutschsprachigen Raum erhältlichen Bild- und Tonträgern. Tagesaktuell und rund um die Uhr steht Ihnen jetzt der Bielefelder Katalog mit seiner weltweit einzigartigen ausführlichen Eintragsqualität für Ihre Recherchen zur Verfügung.


  • Seit 1991 sammelt die Bibliografia Generale della lingua e della letteratura italiana (kurz: BiGLI) Literaturhinweise aus internationalen Publikationen zum Fachgebiet italienische Literatur und Sprachwissenschaft.

    Die Datenbank bietet differenzierte Suchmöglichkeiten an: eine Stichwortsuche (ricerca per campi) sowie eine thematische Abfrage (ricerca per soggetto). Bei der Resultatsanzeige können verschiedene Filter eingesetzt werden. Die Suchoberfläche sowie die Beschreibungssprache der Daten sind alle in italienischer Sprache.

    Aktuell verzeichnet die Datenbank die zwischen 1991-2010 erschienene Literatur. Bis Ende 2015 soll die Literatur aus 2011-2012 verzeichnet sein. Bis Ende 2017 soll der Rückstand so aufgearbeitet sein, dass jeweils die Literatur aus dem Vorjahr verzeichnet sein wird. (Stand Oktober 2015)

  • Das Portal vereint das digitale biographische Angebot von

    • Neue Deutsche Biographie (NDB) (70.000 Namen)
    • Allgemeine Deutsche Biographie (ADB) (26.500 Namen), der Vorgängerin der NDB
    • Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950 (ÖBL) (17.000 Namen)
    • Historisches Lexikon der Schweiz (HLS) (23.000 Namen)
    • Rheinland-Pfälzische Personendatenbank (RPPD) (6.000 Namen)
    • Sächsische Biografie (SäBi) (1.200 Namen)

    Das Spektrum der Biographien umfasst alle Bereiche des öffentlichen Lebens wie Politik, Wirtschaft und Technik, Wissenschaft, Kunst und Kultur. Chronologisch reicht das Angebot von der Antike bis fast an die Gegenwart. Aktuell (Stand: Mai 2012) werden Informationen zu 135.000 historisch bedeutsamen Personen und Familien angeboten.

    Ein gemeinsames Suchformular macht eine übergreifende Trefferanzeige möglich. Über die Ergebnisanzeige mit Namen, Lebensdaten und Berufsangaben gelangt man direkt zu den frei zugänglichen Artikeln.

    Das neue Biographie-Portal wird künftig im europäischen Maßstab durch die Einbindung weiterer biographischer Online-Lexika anderer Länder kontinuierlich ausgebaut.

    (Quelle: DBIS)


  • Das BBKL enthält biographische Beschreibungen von mehr als 20'000 historischen Persönlichkeiten aus Theologie, Politik, Literatur, Musik, Malerei, Pädagogik und Philosophie - von der Spätantike bis ins 20. Jahrhundert. Es bietet neben den Lebensläufen der verzeichneten Personen Bibliographien ihrer Hauptwerke sowie Hinweise auf weiterführende Sekundärliteratur. Die Datenbank ist die elektronische Ausgabe des gleichnamigen, von F.W. Bautz begründeten Lexikons. Die Papierausgabe befindet sich im Lesesaal der Zentralbibliothek unter LS 20 CBA 600.

  • Unter anderem "Genome Biology", "Genome Medicine", "Breast Cancer Research", "Arthritis Research & Therapy", "Critical Care", "The Scienctist". BioMed Central ist ein wichtiger Verlag für Open Access Zeitschriften der Medizin und der Naturwissenschaften.

  • BIOSIS Previews verzeichnet die internationale Fachliteratur der Biowissenschaften. Inhaltliche Schwerpunkte bilden die traditionellen Bereiche der Biologie wie die Botanik, Zoologie, Mikrobiologie, Genetik sowie die Human- und Veterinärmedizin. Ausführlich berücksichtigt werden u.a. auch die Biochemie, Pharmakologie, Toxikologie, Ökologie, Land- und Forstwirtschaft sowie die Ernährungswissenschaften.

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt z.T. auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

  • Das Portal des deutschen Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) bietet Zugang zu den vom BISp betriebenen Datenbanken SPOLIT, SPOFOR und SPOMEDIA.

    • SPOLIT ist eine bibliographische Datenbank mit Kurzreferaten (Abstracts), die nationale und internationale sportwissenschaftliche Literatur seit 1970 erfasst. 
    • SPOMEDIA dokumentiert überwiegend deutschsprachige audio-visuelle Medien im Bereich Sport.
    • SPOFOR ist eine Forschungsdatenbank mit Beschreibungen von laufenden und abgeschlossenen sportwissenschaftlichen Forschungsprojekten seit 1990 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

    Recherchen können gleichzeitig in allen drei Datenbanken oder auch jeweils einzeln erfolgen.

  • Die Datenbank enthält im Volltext mehr als 1'400 Stücke afro-amerikanischer und afrikanischer AutorInnen, die in Nordamerika, in der Karibik oder im englischsprachigen Afrika leben. Darüber hinaus berücksichtigt sind Stücke aus 20 weiteren Ländern mit afrikanischer Diaspora weltweit. Viele Werke sind schwer zu beschaffen oder waren bisher gänzlich unveröffentlicht. Sie stammen aus der Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Die Datenbank wird regelmässig aktualisiert.

     


  • Der Blackwell Companion to Phonology präsentiert eine Vielzahl von Ansätzen und Methoden zu Schlüsselphänomenen in der phonologischen Forschung und zeigt die Diversität der Forschung auf diesem Gebiet auf. Die Bände konzentrieren sich auf Phänomene und Fallstudien, die vergangene und laufende Debatten in diesem Bereich hervorheben. Interdisziplinäre Verbindungen, wie sie beispielsweise mit den Sozial- und Informatikwissenschaften bestehen, werden ebenso behandelt wie statistische und experimentelle Techniken.

  • Die Datenbank ist die elektronische Ausgabe der gleichnamigen, im Druck erscheinenden Entscheidsammlung des Schulthess Verlags. Sie enthält im Volltext die wichtigsten Urteile, Beschlüsse und Verfügungen Zürcher Gerichte, die zwischen 1965 (Band 64) und 1999 (Band 98) in den Blättern für Zürcherische Rechtsprechung veröffentlicht wurden. Erfasst sind ausgewählte Entscheide folgender Gerichtsinstanzen: Kassationsgericht, Obergericht (I., II. und III. Zivilkammer), Strafkammern des Obergerichtes, Handelsgericht, Bezirksgerichte und Arbeitsgericht. Zusätzlich im Volltext angeboten werden die Prozessgesetze des Kantons Zürich (GVG, ZPO, StPO - Stand Januar 2000) sowie zitierte Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts.

    Bitte beachten Sie, dass die Blätter für Zürcherische Rechtsprechung seit 1902 fortlaufend erscheinen. Sämtliche Jahrgänge sowie die aktuellen Hefte des laufenden Jahres stehen Ihnen auf Papier in der Zentralbibliothek zur Verfügung.

  • Es sind Zeitschriften mit teilweise hohem Impact Factor aus dem Bereich der Medizin, u.a. das renommierte "British Medical Journal".

  • Die Datenbank verzeichnet Tonträger, Videos und Multimediaprodukte im Bestand der Bibliothèque nationale de France. Bitte beachten Sie, dass die hier angebotene CD-ROM-Ausgabe nicht mehr aktualisiert wird.Fortsetzung siehe: Bibliographie nationale française, 2001-


  • Das Book of Kells zählt zu den bedeutendsten Werken mittelalterlicher Buchmalerei. Die um 800 n.Chr. entstandene Handschrift enthält eine aufwendig gestaltete Darstellung der vier Evangelien in lateinischer Sprache. Die CD-ROM bietet einen Zugang zu allen 680 Seiten des Evangeliars. 14 besonders reich illustrierte Seiten können über eine Zoom-Funktion im Detail betrachtet werden. Darüber hinaus lassen sich zahlreiche, innerhalb der Handschrift vorkommende Motive als Diashows anzeigen.


  • Die Datenbank verzeichnet lieferbare Bücher, E-Books, Hörbücher und Videos - überwiegend in englischer Sprache.

  • Gedichte, literarische Werke aller Gattungen sowie historische Schriften zur Philosophie, Politik, Kunst und Geschichte bilden den Inhalt dieser umfangreichen Volltextsammlung zur deutschen Literatur und Geschichte. GLC vereinigt sechs Datenbanken: Goethes Werke (Weimarer Ausgabe)Literarische und wissenschaftliche Werke, Tagebücher, Briefe und Gespräche Schillers Werke (Nationalausgabe) Literarische Werke, historische und philosophische Schriften, Tagebücher, Briefe, Gespräche Kafkas Werke (Kritische Ausgabe des S. Fischer Verlags)Literarische Werke und Tagebücher Bertolt Brechts Werke (Jubiläumsausgabe des Suhrkamp-Verlags) Ausgewählte literarische Werke und SchriftenDeutsche Lyrik (Reclams Universalbibliothek)Gedichte von 500 Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus 6 Jahrhunderten (15.-20. Jh.) Deutsche Klassiker (Deutscher Klassiker Verlag)Literarische Werke aus 11 Jahrhunderten (9.–19. Jh.), darunter sämtliche Werke von Gottfried Keller. Zusätzlich enthalten: historische Schriften zur Philosophie, Geschichte, Politik und Kunst


  • Brepolis Medieval Bibliographies enthält drei Fachdatenbanken der Mediävistik:

    • International Medieval Bibliography (IMB)
    • Bibliographie de Civilisation Médiévale / Bibliographie de Civilisation Médiévale (BCM)
    • International Bibliography of Humanism and the Renaissance (IBHR)

    Sie thematisieren alle Bereiche der mittelalterlichen Kultur und Gesellschaft in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika von 400-1500. Erfasst werden Artikel Zeitschriften, Sammelwerken, Kongress- und Festschriften sowie Bücher und Buchbesprechungen.

    Brepolis Medieval Bibliographies bietet bibliographische Beschreibungen und Schlagwörter der erfassten Titel. Da die Schlagwörter verlinkt mit dem "Lexikon des Mittelalters" sind, besteht zusätzlich die Möglichkeit, ausführliche Lexikon-Artikel zum Thema einer Publikation abzurufen. Klicken Sie dazu auf  "View article in LexMA" im Bereich "Themen".

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.


  • Die Datenbank «Bridgeman Education» ermöglicht den Zugang zu 380’000 Bildern aus Kunst, Geschichte, Kultur und Gesellschaft. Darüber hinaus stehen zahlreiche Abbildungen aus der Geographie, Biologie, Medizin und Architektur zur Verfügung. Einen guten Überblick über die Inhalte der Datenbanken ermöglicht der Zugang «Subjects» in der Menüleiste oben rechts. Der zeitliche Rahmen des Bildmaterials erstreckt sich von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart. Die Datenbank wurde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Museen, Galerien, Privatsammlungen und Künstlern aufgebaut.

    Sämtliche Bilder dürfen für schulische und nicht gewerbliche Zwecke copyright-frei genutzt werden. Veröffentlichungen in Printproduktionen bedürfen einer Genehmigung.

  • Die Briefsammlung des Nürnberger Arztes und Naturforschers Christoph Jakob Trew (1695-1769) enthält mehr als 19.000 Briefe von 700 Wissenschaftlern des 16. bis 18. Jahrhunderts. Den Schwerpunkt der Sammlung bildet die Korrespondenz von Medizinern und Naturwissenschaftlern, unter denen sich bekannte Gelehrte wie Ulisse Aldrovandi, Carolus Clusius, Johannes Crato, Conrad Gesner und Johan Jakob Scheuchzer befinden. Auch Theologen sind mit einzelnen Briefen vertreten (z.B. Calvin und Bullinger).

    Als wissenschaftshistorische Quellensammlung erlaubt die Datenbank einen vertieften Einblick in das wissenschaftliche Denken der frühen Neuzeit. Ein Personen- und Ortsregister sowie eine Expertensuche erleichtern die Recherche. Die Briefe stehen als Faksimiles im PDF-Format zur Verfügung.

  • Das Lexikon enthält mehr als 600 Sach- und Personenartikel mit weiterführenden Literaturhinweisen. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören die Weltreligionen, populäre und ethnische Religionsformen, historische und neue Glaubensgemeinschaften und besonders auch Darstellungen von gelebter Religiosität. Die Datenbank beruht auf der gleichnamigen englischen Druckausgabe, die wiederum eine Übersetzung des vierbändigen, deutschsprachigen Nachschlagewerks "Metzler Lexikon Religion" ist.

    Druckausgaben im Lesesaal der Zentralbibliothek: 

    • Brill Dictionary of Religion: LS 20 AAA 039
    • Metzler Lexikon Religion: LS 20 AAA 021
  • Dieser Verlag erlaubt die Nutzung nur mit folgenden Einschränkungen:

    • Speichern: Kein PDF Download möglich
    • Drucken: Kapitel lassen sich über die Druckfunktion des Browsers ausdrucken
  • Das Nachschlagewerk gibt mit Originalbeiträgen von bedeutenden internationalen Wissenschaftlern einen tiefen Einblick in die historische Entwicklung und den kulturellen Einfluss des Neulatein, das den Ursprung in der italienischen Renaissance hat und bis zur Neuzeit fortbesteht. Untersucht werden alle Aspekte von der Literatur und Philosophie bis hin zu Recht und Naturwissenschaften. (Quelle: DBIS)

  • Interdisziplinäres Standardnachschlagewerk mit Beiträgen internationaler Fachwissenschaftler zu verschiedenen Bereichen des Hinduismus (Geschichte, Formen, Glaubensrichtungen und -inhalte, Lehren, Ethik und Soziologie). Weiterführende Literaturhinweise, Karten, Abbildungen sowie ein umfassendes Register ergänzen das Nachschlagewerk. Der Online-Ausgabe liegt die seit 2009 erscheinende, auf insgesamt 5 Bände angelegte Printausgabe (hrsg. von Knut A. Jacobsen u.a.) zugrunde.

    Die Datenbank befindet sich noch im Aufbau. Mitte 2013 sollen alle Inhalte  zur Verfügung stehen. 


  • Das Internet-Portal des Wissenschaftsverlags Brill bietet den Volltextzugriff auf die Originalausgabe sowie die erweitere Neuauflage von Felix Jacobys "Die Fragmente der griechischen Historiker". Diese enthalten kommentierte Textfragmente von 856 griechischen Historikern der Antike. Die Neuedition - herausgegeben unter dem Titel "Brill's New Jacoby" - enthält u.a. englische Übersetzungen sämtlicher Quellen, neue Fragmente sowie neue Kommentierungen.

  • Brill’s Medieval Reference Library ermöglicht den Zugang zu vier Enzyklopädien über das Mittelalters, die gemeinsam oder auch einzeln durchsucht werden können. Es handelt sich um die Enzyklopädien:

    • Brill’s Encyclopedia of the Middle Ages
    • Encyclopedia of Medieval Dress and Textiles
    • Encyclopedia of Medieval Pilgrimage
    • Encyclopedia of the Medieval Chronicle
    • Bestandsverzeichnis der British Library.
    • Der Katalog "Explore the British Library" ersetzt den "Integrated Catalogue".
    • Der Katalog beinhaltet die Nachweise der British National Bibliography (BNB; Publikationen, die in Großbritannien und Irland erschienen sind), die in der British Library vorhanden sind. 

    (Quelle: DBIS)


  • Bücher und Periodika, die von Verlagen aus Großbritannien und Irland aufgrund des "Copyright Act" an die British Library und andere Depositarbibliotheken in Großbritannien und Irland abgeliefert werden.

    Ab 2003 sind auch Vorankündigungen sowie elektronische Datenträger, wie CD-ROMS, verzeichnet.

    (Quelle: DBIS)

  • Diese Datenbank bietet Zugriff auf durchsuchbare Volltexte hunderter Zeitschriften von Ende des 17. bis Anfang des 20. Jahrhunderts und umfasst Millionen hochauflösender Faksimile-Abbildungen. Die Themen reichen von Literatur, Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften, Musik, Kunst, Theater bis hin zu Archäologie und Architektur. (Quelle: Homepage "British Periodicals").


  • Brockelmann's «Geschichte der arabischen Litteratur» bietet bio-bibliographische Informationen über Autoren und Werke der arabischen Literatur - von den Anfängen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf der klassischen Periode. Der elektronischen Ausgabe des erstmals von 1898-1902 veröffentlichten Werks liegt die 1996 bei Brill erschienene Neuausgabe in 5 Bänden auf der Grundlage der 2. Auflage 1937-1942 zugrunde. Carl Brockelmann (1868-1956) gilt als einer der bedeutendsten deutschen Orientalisten und Semitisten des 20. Jahrhunderts.

  • Elektronische Ausgabe der komplett überarbeiteten und erweiterten 21. Auflage der "Brockhaus Enzyklopädie". Das mit rund 300'000 Stichwörtern umfangreichste deutschsprachige enzyklopädische Nachschlagewerk enthält den kompletten Text der Printausgabe (30 Bände, 2005-2006), zahlreiche Zusatz- und Quellentexte, mehr als 15'000 Fotos und Abbildungen, 3'000 Hörbeispiele, 22'000 redaktionell geprüfte Web-Links sowie einen 3D-Globus mit mehr als 2 Mio. geografischen Karteneinträgen. (Quelle: digento)

    Suchmöglichkeiten: Mit einem Klick gelangen Sie zum Beispiel in die Nachschlagewerke oder das Kinderlexikon. Über den Navigationspunkt „Menü“ erreichen Sie jederzeit wieder die Startseite. Um direkt in den Nachschlagewerken (Enzyklopädie und Jugendlexikon) zu suchen, geben Sie Ihren Suchbegriff im Suchfeld „In den Nachschlagewerken suchen“ ein. Auf der Startseite werden in den kommenden Wochen weitere Funktionen hinzukommen (Verlagsinformation vom 17.07.2019).

  • Von der Antike bis zum Jazz, von der Klassik bis zur Popmusik: »Der Brockhaus Musik« beantwortet zuverlässig alle Fragen aus dem Bereich der Musik. In 6 000 Artikeln werden Sachbegriffe kompetent und prägnant erläutert, Epochen, Gattungen und Werke sowie die Biografien von Komponisten und Interpreten dargestellt und durch über 800 Abbildungen, zahlreiche Tabellen und Übersichtstafeln veranschaulicht. 150 Infokästen präsentieren die Hauptwerke der europäischen Musikgeschichte, 60 Infokästen bieten fachliches Hintergrundwissen. (Quelle: Verlagsinformation)

    Die CD-ROM enthält den gesamten Spaltentext des Lexikons und u.a. Klangbeispiele.

    Buchausgabe in der Zentralbibliothek:  GQ 42210

  • In BrowZine kann in E-Journals der Zentralbibliothek und ausgewählten Open Access-Zeitschriften und deren Inhaltsverzeichnissen der letzten Jahre gebrowst werden. Von dort lässt sich der Artikel im Volltext öffnen. Nach dem Anlegen eines persönlichen Kontos können ausgewählte Zeitschriften in ein virtuelles Bücherregal („My Bookshelf“) bzw. ausgewählte Artikel in eine Merkliste („My Articles“) gelegt werden.  

    Für mobile Endgeräte ist eine BrowZine App verfügbar. UZH-Angehörige wählen darin aus der Bibliotheksliste die University of Zurich aus und loggen sich mit UZH Shortname und Passwort ein. Ohne Login ist nur der Open Access-Bestand sichtbar.

    • BrowZine enthält nicht das gesamte E-Journal-Angebot der Zentralbibliothek. Dieses finden Sie in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB).
    • Enthalten sind nur die neueren Jahrgänge der E-Journals. In der Webversion findet sich ein Link zu den älteren Jahrgängen, nicht aber in der App.
    • Es ist keine Artikelsuche möglich.
  • Information zur Datenbank:

    Es handelt sich bei diesem elektronischen Text um eine Beilage zum gedruckten Werk  "Pastoraltheologische Schriften" von Heinrich Bullinger. Die Printausgabe befindet sich ebenfalls im Besitz der Zentralbibliothek Zürich und kann im elektronischen Katalog, dem Rechercheportal, gesucht werden.

    Hinweise zur Benutzung:

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Information zur Datenbank:

    Es handelt sich bei diesem elektronischen Text um eine Beilage zum gedruckten Werk  "Pastoraltheologische Schriften" von Heinrich Bullinger. Die Printausgabe befindet sich ebenfalls im Besitz der Zentralbibliothek Zürich und kann im elektronischen Katalog, dem Rechercheportal, gesucht werden.

    Hinweise zur Benutzung:

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Information zur Datenbank:

    Es handelt sich bei diesem elektronischen Text um eine Beilage zum gedruckten Werk  "Pastoraltheologische Schriften" von Heinrich Bullinger. Die Printausgabe befindet sich ebenfalls im Besitz der Zentralbibliothek Zürich und kann im elektronischen Katalog, dem Rechercheportal, gesucht werden.

    Hinweise zur Benutzung:

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Information zur Datenbank:

    Es handelt sich bei diesem elektronischen Text um eine Beilage zum gedruckten Werk  "Pastoraltheologische Schriften" von Heinrich Bullinger. Die Printausgabe befindet sich ebenfalls im Besitz der Zentralbibliothek Zürich und kann im elektronischen Katalog, dem Rechercheportal, gesucht werden.

    Hinweise zur Benutzung:

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Information zur Datenbank:

    Es handelt sich bei diesem elektronischen Text um eine Beilage zum gedruckten Werk  "Pastoraltheologische Schriften" von Heinrich Bullinger. Die Printausgabe befindet sich ebenfalls im Besitz der Zentralbibliothek Zürich und kann im elektronischen Katalog, dem Rechercheportal, gesucht werden.

    Hinweise zur Benutzung:

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Im BBl werden veröffentlicht:

    • die Berichte des Bundesrates an die Bundesversammlung, die so genannten Botschaften, die die Gesetzes- und Beschlussesentwürfe mit den dazu gehörenden Erläuterungen enthalten;
    • die Beschlüsse und Gesetze, die vom Parlament verabschiedet worden sind und dem fakultativen oder dem obligatorischen Referendum unterstehen;
    • die Bundesbeschlüsse;
    • die Verfügungen der Bundeskanzlei über die Vorprüfung, das Zustandekommen oder das Scheitern von Volksinitiativen oder Referenden;
    • die Beschlüsse des Bundesrates über die Ergebnisse der Volksabstimmungen (mit allen Resultaten je Kanton);
    • die Berichte des Bundesrates an den Nationalrat über die Nationalratswahlen (mit allen Resultaten je Kanton);
    • die Notifikationen von Einheiten der Bundesverwaltung und der Gerichte.
  • Die Datenbank verzeichnet wissenschaftliche und praxisbezogene Fachliteratur der Betriebs- und Volkswirtschaft, vorwiegend in englischer Sprache. Berücksichtigt werden alle Bereiche der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Management, Volkswirtschaftslehre, Aussenhandel, Finanz- und Rechnungswesen.

    Business Source Premier erfasst Artikel aus Fach-Zeitschriften, von denen ein grosser Teil im Volltext angeboten wird. Zusätzlich bietet «Business Source Premier» ausführliche Firmenprofile der weltweit grössten Unternehmen (Marketline Advantage) an. Die Datenbank wird täglich aktualisiert.

  • Die Byzantinische Bibliographie Online enthält die bibliographische Abteilung der Byzantinischen Zeitschrift von Band 98 (2005) bis heute. Sie umfasst insgesamt circa 30.000 Einträge; etwa 4.000 Einträge kommen jährlich neu hinzu. Die Einträge sind systematisch nach Fachgebiet gegliedert und werden durch kurze Diskussionen und Hinweise auf relevante Rezensionen erweitert.

    Der Benutzer kann die Bibliographie entweder über die Fachgebiete, die in bis zu 4 Hierarchieebenen untergliedert sind, erschliessen oder eine (kombinierte) Suche nach Schlagwort, Autor, Art der Publikation, Publikationsjahr, Verlag, ISSN oder ISBN durchführen. Die Ergebnisse können nach Titel, Autor, Publikationsjahr oder Relevanz sortiert werden. (Quelle: Verlagsinformation)