Sie haben ein spezifisches Anliegen? Dann forschen Sie mithilfe unserer Filterfunktionen nach weiteren Datenbanken und E-Ressourcen.

815 E-Ressourcen gefunden

  • DaSinD verzeichnet Werke von Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen, die zwischen 1945 und 2008 in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht wurden. Neben Romanen, Erzählungen und Anthologien werden auch einzelne Beiträge in Anthologien sowie Hörspiele erfasst. Zusätzlich enthalten sind biographische Angaben zu über 38'000 Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen. Die Datenbank wird erstellt von der Stiftung Frauen-Literatur-Forschung in Bremen.


  • Die Datenbank vereinigt zwölf ein- und mehrsprachige Wörterbücher, darunter die folgenden:

    • Dictionnaire Latin-Français des Auteurs Chrétiens (Turnhout, 1954, mit Addenda 1967) von Albert Blaise
    • Dictionarius: Dictionnaire Latin-Français (entstanden 1440, Turnhout, 1994) des Firminus Verris, herausgegeben von B. Merrilees und W. Edwards
    • Glossarium ad Scriptores Mediae et Infimae Latinitatis (Paris, 1678 und Paris, 1840-1850) von Charles du Cange
    • Lexicon Latinitatis Medii Aevi (Turnhout, 1975) von Albert Blaise
    • Lexicon Totius Latinitatis von Emilio Forcellini auf der Grundlage der von Fr. Corradini und J. Perin herausgegebenen, 4. Auflage (Padua 1864-1887, Neudruck 1940-1941)
    • Anonymi Montepessulanensis Dictionarius: Le Glossaire Latin-Français du MS Montpellier H236 herausgegeben von A. Grondeux
    • A Glossary of Later Latin to 600 A. D. von Alexander Souter (Oxford, 1957)
    • A Latin Dictionary, founded on Andrews' Edition of Freund's Latin Dictionary, herausgegeben von Charlton T. Lewis und Charles Short (Oxford, New York, 1879)

    DLD präsentiert eine neue Forschungstechnik, indem bei einer Suchanfrage sowohl moderne als auch historische Wörterbücher und Lexika konsultiert werden. Des Weiteren sind die Wörterbucheinträge mit den fünf Text-Datenbanken der Datenbanksammlung Brepolis Latin verlinkt: Archive of Celtic Latin Literature, Aristoteles Latinus Database, Library of Latin Texts (Series A + Series B) und Monumenta Germaniae Historica. Weiters werden Analysewerkzeuge zur Verfügung gestellt. (Quelle: DBIS)

  • Ob Volltextsammlung oder Fachbibliographie, Bilddatenbank oder Adressverzeichnis, Wörterbuch oder Fachportal - das Datenbank-Infosystem (DBIS) der Universitätsbibliothek Regensburg bietet einen vielfältigen Zugriff auf mehr als 3‘000 frei im Internet zugängliche Datenbanken. Informationsquellen aller wissenschaftlichen Disziplinen stehen zur Verfügung, darunter auch solche, die als Insidertipps gehandelt werden. Das Auffinden relevanter Quellen wird erleichtert durch eine differenzierte Fachgebietsliste sowie eine Suchfunktion, die es ermöglicht, Datenbanken zu ganz bestimmten Themen zu finden. Zusätzlich bietet die «Erweiterte Suche» die Möglichkeit, die vorhandenen Informationsquellen nach Ländern und Datenbanktypen zu sortieren wie etwa nach Dissertationsverzeichnissen oder Aufsatzdatenbanken. Mit seinen frei zugänglichen Titeln ergänzt DBIS in idealer Weise das Datenbankangebot der Zentralbibliothek und Universität Zürich, das überwiegend lizenzierte Titel enthält.

    Ergänzend lassen sich in DBIS auch kostenpflichtige Datenbanken anzeigen, die von rund 200 deutschen Bibliotheken derzeit lizenziert werden. Den Gesamtbestand von kostenpflichtigen und frei zugänglichen Datenbanken finden Sie unter:  http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo

    Nicht enthalten sind E-Books, Linksammlungen, einzelne Bibliothekskataloge sowie elektronische Zeitschriften (siehe dazu: Elektronische Zeitschriftenbibliothek).

  • Umfangreiches Archiv zu den am Toten Meer gefundenen Qumran-Rollen in Form von Texten (hebräische und aramäische Transkription, englische Übersetzung), Bildern (Faksimiles) und Referenzmaterial, welche mit einer Suchmaschine durchsucht werden können. (Quelle: DBIS)

    Siehe Einführung: https://referenceworks.brillonline.com/entries/dead-sea-scrolls-electronic-library-biblical-texts/introduction-DSS_EL_BT_Introduction

  • Umfangreiches Archiv zu den am Toten Meer gefundenen Qumran-Rollen in Form von Texten (hebräische und aramäische Transkription, englische Übersetzung), Bildern (Faksimiles) und Referenzmaterial, welche mit einer Suchmaschine durchsucht werden können. (Quelle: DBIS)

    Siehe Einführung: https://referenceworks.brillonline.com/entries/dead-sea-scrolls-electronic-library-non-biblical-texts/introduction-2006-DSS_EL_NBT_Introduction

  • Palästina bzw. nach 1948 Israel nimmt eine singuläre Rolle unter den Zielorten der deutsch-jüdischen Immigration ein. In Ansätzen seit den Anfängen der zionistischen Siedlung um 1900, vor allem aber nach 1933 erschienen hier zahlreiche deutschsprachige Texte von bedeutenden Schriftstellern, darunter Else Lasker-Schüler, Sammy Gronemann, Max Brod, Arnold Zweig und Schalom Ben-Chorin. Die Datenbank erfasst über Genregrenzen hinweg Schriften deutsch-jüdischer Immigranten, die zwischen 1890 und 2000 in Palästina bzw. Israel veröffentlicht wurden. Sie enthält ca. 1500 Einträge, von denen über 250 zu ihren Volltexten verlinkt werden. Eine thematische Zuordnung zu Textsorten (u.a. historische, fiktionale, wissenschaftliche, politische, religiöse Literatur) ermöglicht die systematische Recherche in der Datenbank. (Quelle: De Gruyter Verlagsinformation)

  • Das Online-Angebot „Deutsche Biographie“ bietet als historisch-biographisches Informationssystem strukturiertes lexikalisches Expertenwissen zu mehr als 260.000 Persönlichkeiten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens im deutschen Sprachraum. Es umfasst zur Zeit digitale Volltexte von mehr als 46.000 historisch-biographischen Artikeln der Allgemeinen Deutschen Biographie (ADB, 56 Bände, 1875-1912) und der Neuen Deutschen Biographie (NDB, online bisher 25 Bände, seit 1953, Aachen bis Tecklenborg) sowie Online-Angebote des Bundesarchivs (u. a. Zentrale Datenbank Nachlässe, Bildarchiv, Editionen wie Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik und Kabinettsprotokolle der Bundesregierung"), des Deutschen Literaturarchivs Marbach (Kallías), des Deutschen Dokumentationszentrums für Kunstgeschichte (Foto Marburg mit Bildindex der Kunst und Architektur, Digitaler Portraitindex, Manuscripta Mediaevalia), des Germanischen Nationalmuseums (Objektkatalog, Deutsches Kunstarchiv, Galerie Heinemann online), des Deutschen Rundfunkarchivs und des Deutschen Museums. Eine zentrale Rolle für die Vernetzung nimmt dabei die Gemeinsame Normdatei (GND) ein. Gefördert durch die DFG, wird die Internetpräsenz „Deutsche Biographie“ seit 2002 als gemeinsames Projekt der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Bayerischen Staatsbibliothek, gepflegt. (Quelle: DBIS)

  • Die vorliegende Online-Edition der Deutschen Biographischen Enzyklopädie (DBE) gibt Auskunft über Personen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens, Männer und Frauen aus dem gesamten deutschsprachigen Gebiet vom Beginn der schriftlichen Überlieferung bis zur Gegenwart. Die Biographien informieren über das Leben und Wirken der Personen: über Herkunft, Bildungsweg, prägende Begegnungen, berufliche Entwicklung, Wirkungsstätten, bezeichnende Werke und Leistungen, Freundschaften und Beziehungen, Zugehörigkeit zu Gruppen und Vereinigungen, Rezeption sowie in besonderen Fällen über Preise und Ehrungen. Um eine Gesamteinschätzung von Leben und Werk zu gewährleisten, werden nur verstorbene Personen aufgenommen.

    Die Deutsche Biographische Enzyklopädie Online enthält die Artikel der zweiten, überarbeiteten und erweiterten Ausgabe der Deutschen Biographischen Enzyklopädie, insgesamt mehr als 74.860 Biographien. Außerdem sind ca. 15.000 biographische Kurzeinträge des Personenregisters zu den Personen enthalten, die in den DBE-Artikeln erwähnt werden, zu denen es aber keinen eigenen Artikel gibt.

    (Quelle: De Gruyter Verlag)


  • Gedichte, literarische Werke aller Gattungen sowie historische Schriften zur Philosophie, Politik, Kunst und Geschichte bilden den Inhalt dieser umfangreichen Volltextsammlung zur deutschen Literatur und Geschichte. GLC vereinigt sechs Datenbanken:

    • Goethes Werke (Weimarer Ausgabe), Literarische und wissenschaftliche Werke, Tagebücher, Briefe und Gespräche
    • Schillers Werke (Nationalausgabe), Literarische Werke, historische und philosophische Schriften, Tagebücher, Briefe, Gespräche
    • Kafkas Werke (Kritische Ausgabe des S. Fischer Verlags), Literarische Werke und Tagebücher
    • Bertolt Brechts Werke (Jubiläumsausgabe des Suhrkamp-Verlags), Ausgewählte literarische Werke und Schriften
    • Deutsche Lyrik (Reclams Universalbibliothek), Gedichte von 500 Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus 6 Jahrhunderten (15.-20. Jh.)
    • Deutsche Klassiker (Deutscher Klassiker Verlag), Literarische Werke aus 11 Jahrhunderten (9.–19. Jh.), darunter sämtliche Werke von Gottfried Keller. Zusätzlich enthalten: historische Schriften zur Philosophie, Geschichte, Politik und Kunst
  • Von Bildungs- und Schelmenromanen über Fabeln, Gedichte und Liedsammlungen bis zu Schauspielen, Komödien und Opern reicht der weit gespannte Bogen der Volltextdatenbank, die Erstausgaben von 2'700 literarischen Werken der deutschsprachigen Aufklärung zugänglich macht. Auch literaturtheoretische und philosophische Schriften sind enthalten. Unter den mehr als 600 Autoren befinden sich neben den führenden Vertretern der Epoche wie Herder, Lessing, Kant, Wieland und Klopstock auch zahlreiche, heute wenig bekannte Schriftstellerinnen und Schriftsteller, deren Werke wesentlich mit der literarischen Aufklärung verbunden sind.

    Die Schweizer Aufklärung ist u.a. mit Schriften von Lavater, Bodmer und Breitinger vertreten. Die Datenbank beruht auf der Mikrofiche-Edition «Bibliothek der Deutschen Literatur», die überarbeitet und um rund 80 Autoren erweitert wurde.

    Mikrofiche-Ausgabe «Bibliothek der Deutschen Literatur» in der Zentralbibliothek:

    • MFC 477
    • LS 81 SAA 709 (Register)
  • Gedichte, literarische Werke aller Gattungen sowie historische Schriften zur Philosophie, Politik, Kunst und Geschichte bilden den Inhalt dieser umfangreichen Volltextsammlung zur deutschen Literatur und Geschichte. GLC vereinigt sechs Datenbanken: Goethes Werke (Weimarer Ausgabe)Literarische und wissenschaftliche Werke, Tagebücher, Briefe und Gespräche Schillers Werke (Nationalausgabe) Literarische Werke, historische und philosophische Schriften, Tagebücher, Briefe, Gespräche Kafkas Werke (Kritische Ausgabe des S. Fischer Verlags)Literarische Werke und Tagebücher Bertolt Brechts Werke (Jubiläumsausgabe des Suhrkamp-Verlags) Ausgewählte literarische Werke und SchriftenDeutsche Lyrik (Reclams Universalbibliothek)Gedichte von 500 Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus 6 Jahrhunderten (15.-20. Jh.) Deutsche Klassiker (Deutscher Klassiker Verlag)Literarische Werke aus 11 Jahrhunderten (9.–19. Jh.), darunter sämtliche Werke von Gottfried Keller. Zusätzlich enthalten: historische Schriften zur Philosophie, Geschichte, Politik und Kunst


  • Der Katalog umfasst die Bestände der Standorte Leipzig seit 1913, Frankfurt am Main seit 1945, die Bestände des Deutschen Musikarchivs seit 1976, sowie die Archivalien des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 seit 2005. Enthalten sind in Deutschland seit 1913 erschienene Monografien, Zeitschriften, Karten und Atlanten, Musikalien und Tonträger, Dissertationen und Habilitationsschriften in gedruckter oder elektronischer Form, außerdem Übersetzungen aus dem Deutschen in andere Sprachen und fremdsprachige Germanica (seit 1941). Einzelne Beiträge aus Büchern oder Zeitschriften werden nicht nachgewiesen. (Quelle: Deutsche Nationalbibliothek)


  • Diese CD-ROM vereint die Arbeitsergebnisse von gleich zwei Arbeitsgruppen des Kinematheksverbundes: sie präsentiert zum einen erstmals die Grunddaten aller in Deutschland hergestellten Spielfilme von 1895 bis 1998 (Deutsche Filmografie ‚Defi‘) und zum anderen stellt sie ausführlich die einhundert wichtigsten deutschen Filme (Top 100) vor: mit Stab- und Besetzungsangaben, Inhalten, Kritiken, Kopienstandort und mit dem besten Abbildungsmaterial, das die filmwissenschaftlichen Institutionen in ihren Sammlungen finden konnten.

    Dank der neuen Technik wurde möglich, was den Rahmen herkömmlicher Publikationsformen gesprengt hätte: mit der Defi erscheinen die Stammdaten von 17.905 deutschen Spielfilmen, welche die filmwissenschaftliche Alltagsarbeit erleichtern, indem sie Vergleiche und eindeutige Identifizierung erlauben; und mit den umfangreichen Informationen samt den 2650 Abbildungen zu den Top 100 gibt der Kinematheksverbund zum ersten Mal eine Art Bestandskatalog heraus, der zentral präsentiert, was dezentral in den Archiven der Verbundspartner gesammelt wurde. Das Material zu den Top 100 ist für wissenschaftliche, schulische, filmkulturelle wie kommerzielle Nutzer gleichermaßen interessant.

    (Quelle: Deutsches Filminstitut)

  • In den Jahren 1967, 1970 und 1974 erschien für drei große Kunstregionen eine Zusammenstellung des damals bekannten Bestandes an altdeutschen Tafelgemälden des 15. Jahrhunderts unter dem Titel 'Kritisches Verzeichnis der deutschen Tafelbilder vor Dürer', herausgegeben von Alfred Stange. Dabei bot die Form der Ausgabe - ein nicht mit Abbildungen versehenes nach Regionen und Werkstätten chronologisch geordnetes Überblickswerk - oftmals große Schwierigkeiten bei der Identifizierung der einzelnen Objekte.

    Verständlicherweise gab es daher Bestrebungen, sämtliche im Kritischen Verzeichnis aufgeführte Objektnummern möglichst umfangreich mit den dazu gehörigen Abbildungen zu versehen. Es ist nun möglich, wenigstens für den Band II des Kritischen Verzeichnisses mit seinen 1089 Objektnummern (plus ca. 30 a und b Nummern) aus den Kunstregionen Oberrhein, Bodensee, Schweiz, Mittelrhein-Hessen, Ulm, Augsburg, Allgäu, Nördlingen und Donau-Neckar-Gebiet die Abbildungen vorzulegen.

    Die DVD enthält 4.250 Abbildungen zu den bei Stange notierten Nummern, neu hinzugefügte Werke sowie eine Aktualisierung von Literaturhinweisen und Standorten. (Verlagsinformation)

  • Diese Online Reference macht das Deutsche Literatur-Lexikon und die flankierenden Reihen (Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert, Deutsches Literatur Lexikon. Das Mittelalter) erstmals systematisch elektronisch nutzbar. Zeitlich reichen sie vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Gegenwart. Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der BRD, der ehemaligen DDR, der Schweiz und Österreich sowie zahlreiche auf Deutsch schreibende Autorinnen und Autoren aus anderen europäischen Ländern sind aufgenommen. Die Artikel enthalten neben Informationen zu Leben und Werk der Autoren ausführliche Hinweise auf Forschungsbeiträge zu einzelnen Werken. Die Bände zum Mittelalter verzeichnen das deutschsprachige Schrifttum vom 8. bis zum ausgehenden 15. Jahrhundert und bilden die Literatur des Mittelalters systematisch aufgefächert in Gattungen und Themenkreisen ab.

    Über 70.000 Artikel sind digital aufbereitet und mit differenzierten Kriterien gezielt durchsuchbar. Mit ihrem Schwerpunkt auf der Literatur der Gegenwart ist diese Online Reference die ideale Ergänzung für die Verfasser-Datenbank, die vorwiegend das Mittelalter und die Frühe Neuzeit in den Blick nimmt.

    Die Online Reference startete mit 77 Bänden. Bis zum Abschluss der Lexikon-Reihe kommt jährlich der Inhalt von zwei Bänden hinzu. Zusätzlich wird es ca. 5 Ergänzungsbände geben, von denen zwischen 2018 und 2022 jeweils ein Band jährlich publiziert und in die Online Reference aufgenommen wird.

     Der Datenbestand wird kontinuierlich durch bibliographische Daten der Germanistik Online aktualisiert und erweitert.

  • Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt Deutsches Textarchiv (DTA) der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) hat sich zum Ziel gesetzt, einen disziplinübergreifenden Kernbestand deutschsprachiger Texte aus der Zeit von ca. 1600 bis 1900 nach den Erstausgaben zu digitalisieren und als linguistisch annotiertes Volltextkorpus im Internet bereitzustellen. Bis 2015 wurden rund 1700 Werke erfasst. (Quelle: nach DBIS)

  • Grosswörterbuch der Spanischen Sprache mit zahlreichen Bedeutungsangaben zu den über 60'000 Einträgen. Die Beispiele berücksichtigen den Gebrauch des Spanischen in Europa und in den spanischsprachigen Ländern Lateinamerikas.


  • Die in dritter Auflage erschienene, 10-bändige Enzyklopädie gewährt mit ihren mehr als 4'000 Artikeln einen vertieften Einblick in die amerikanische Geschichte – von der Urzeit bis zur Gegenwart. Lag der Schwerpunkt der ersten Auflage noch bei der politischen und militärischen Geschichte, betont die Neuausgabe die sozialen, kulturellen und sozioökonomischen Bedingungen der geschichtlichen Entwicklung. Zusätzlich enthalten sind ausgewählte Quellen und Karten (Band 9), eine chronologische Gliederung der Artikel sowie eine Einführung in wissenschaftliches Arbeiten (Band 10).


  • Enthält rund 8500 Biographien von kanadischen Persönlichkeiten, die zwischen 1000 und 1930 gewirkt haben (oder gestorben sind). Biographien ab 1930 sind teilweise online, die Datenbank wird laufend ergänzt. Verfügbar auf Englisch und Französisch.

  • Der Dictionary of deities and demons in the Bible (DDD) ist ein Nachschlagewerk aus dem Brill-Verlag, dass die reiche Welt der in der biblischen Literatur (Bibel, Apokryphen, Kirchenväter) genannten überirdischen Wesen beschreibt. Zu diesen gehören Göttinnen und Götter, Engel und Dämonen. Die Onlineversion gibt die zweite, überarbeitete Auflage des Werks wieder.

  • Das Nachschlagewerk bietet in mehr als 400 Beiträgen einen Überblick  über Strömungen und bedeutende Vertreter der Gnosis und der abendländischen Esoterik -  von der Spätantike bis zur Gegenwart. Das weit gefasste Spektrum des Lexikons reicht vom Gnostizismus und der Hermetik bis zu Astrologie, Alchemie und Magie, von der hermetischen Tradition der Renaissance bis zu den Rosenkreuzern und der christlichen Theosophie, von den Freimaurern und der Aufklärung bis zum Okkultismus des 19. Jahrhunderts und der New-Age-Bewegung des 20. Jahrhunderts. Die elektronische Ausgabe beruht auf dem gleichnamigen, im Druck erschienenen Lexikon, das von Wouter J. Hanegraaff unter Mitwirkung von 180 Fachwissenschaftlern im Jahr 2007 herausgegeben wurde.

    Buchausgabe im Lesesaal der Zentralbibliothek: LS 11 AAA 047

  • Die Datenbank enthält umfangreiche Essays zu Schriftstellerinnen und Schriftstellern der Weltliteratur aller Epochen. Sie ergänzt die in Aufmachung und Funktionalität gleiche Datenbank „Literature Criticism Online“ und beruht auf den im Druck erscheinenden literaturwissenschaftlichen Reihen:

    • Dictionary of Literary Biography Main Series (DLB)
    • Dictionary of Literary Biography Documentary Series (DLBDS)
    • Dictionary of Literary Biography (DLBYB)
  • Das Dictionary of Old English (DOE) verzeichnet das Vokabular der englischen Sprache der Zeit von 600 bis 1150. Es umfasst Stichwörter zu den Buchstaben A bis I (Stand 03/2019).


  • Das "Dictionary of Old English Corpus" umfasst über drei Millionen altenglische sowie knapp eine Million lateinische Wörter und Wortphrasen, die durchsucht oder nach ihrer Kookurrenz oder Umgebung überprüft werden können.

  • Die Datenbank enthält ausführliche Artikel mit weiterführenden Literaturhinweisen zu Heiligen, kirchlichen Amtsträgern, theologischen, philosophischen und historische Schriftstellern, Ordensgemeinschaften, Bistümern, Klöstern, Wallfahrtsorten, Ländern, Regionen u.a. Der elektronischen Ausgabe liegt die von 1909 bis 2007 in 30 Bänden erschienene Printausgabe zugrunde. Die Datenbank wird jährlich aktualisiert.

  • Seit 2013 wird der DOM ausschliesslich elektronisch publiziert. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, die den DOM herausgibt.

  • Volltextausgabe der Werke, Schriften, Gespräche und Briefe Karl Barths (1886-1968) auf der Grundlage der im Theologischen Verlag Zürich (TVZ) unter der Leitung von Hinrich Stoevesandt (bis 1998) und Hans Anton Drewes (seit 1998) erscheinenden Gesamtausgabe (bisher 42 Bände, 1971 ff.). Die Gesamtausgabe umfasst die Abteilungen Predigten, Akademische Werke, Vorträge und kleinere Arbeiten, Gespräche und Briefe. Darüber hinaus enthält die Datenbank auch das von 1932 bis 1967 in 14 Bänden veröffentlichte, unvollendete Hauptwerk "Die Kirchliche Dogmatik". Entsprechend dem weiteren Erscheinungsverlauf der Printausgabe wird auch die "Digital Karl Barth Library" komplettiert. Darüber hinaus werden Photographien, Tonaufnahmen, Typoskripte sowie sonstige Archivmaterialien die Gesamtausgabe ergänzen. (Quelle: DBIS)


  • Die Datenbank bietet einen Volltextzugriff auf die Werke von mehr als 250 protestantischen Autoren des 16. und 17. Jahrhunderts. Enthalten sind u.a. Schriften von Martin Luther, Jean Calvin, Ulrich Zwingli, Heinrich Bullinger, Ludwig Lavater, Philipp Melanchthon, William Perkins und Johannes Cocceius.

  • Kombinierte Volltext- und Faksimiledatenbank mit über 2.000 Quellentexten von katholischen Autoren des 16. und 17. Jahrhunderts. Dabei werden nicht nur Werke bekannterer Autoren, die sich in gedruckten Ausgaben in vielen Bibliotheken befinden, sondern auch inhaltlich repräsentative Schriften weniger berühmter Persönlichkeiten herangezogen. Aufgenommen ist neben theologischen Schriften auch eine umfangreiche Auswahl von Papsturkunden, Synodalbeschlüssen, Katechismen, Beichthandbüchern, Bibelkommentaren, religiösen Dramen, liturgischen Schriften, Inquisitionshandbüchern, Andachtsbüchern usw. (Quelle: DBIS)

  • Das Archiv umfasst über 155 deutsche Volltextzeitschriften. Der Schwerpunkt des Archivs liegt auf geisteswissenschaftlichen Zeitschriften.

  • Das «Directory of Published Proceedings» verzeichnet Bücher, Arbeitspapiere und Audio-Materialien, die weltweit zu mehr als 40'000 Kongressen, Meetings und Symposien erschienen sind. Berücksichtigt werden alle wissenschaftlichen Disziplinen. Die Datenbank erfasst Kongressschriften mit Gesamttitel (Kongresstitel) sowie Erscheinungsort und Verlag. Aufsätze und Beiträge innerhalb der Publikationen werden nicht verzeichnet. Konsultieren Sie hierzu die Datenbanken «IJBK: Internationale Jahresbibliographie der Kongressberichte» und «ISI Proceedings».

  • Präsentiert digitalisierte Schätze aus der Sammlung der British Library, angereichert mit Hintergrundinformationen, kurzen Dokumentarfilmen und Lehrernotizen. Insgesamt werden über 1200 Werke aus der Sammlung präsentiert.

  • Verzeichnis wissenschaftlicher elektronischer Zeitschriften aus allen Gebieten. Freier Zugang zu Volltexten.

  • Das Dorsch Lexikon der Psychologie ist ein Standardwerk, das eine umfassende Orientierung über Grundlagen, Konzepte und Begriffe der Psychologie ermöglicht. Das Lexikon der Psychologie wendet sich an Studenten der Psychologie, Psychiatrie und Pädagogik, Wissenschaftler und praktizierende Fachpersonen dieser und verwandter Fächer sowie an interessierte Laien.

    Der Dorsch bietet insgesamt 13.000 Stichwörter von über 500 Fachautoren aus allen Bereichen der Psychologie, 1.000 Topstichwörter für vertieftes Wissen und schnellen Zugang zu allen Fachbereichen.

    Das Dorsch Lexikon der Psychologie Online, basierend auf der 16. Auflage 2013 der Druckausgabe, wird fortdauernd aktualisiert und erweitert.

    Seit 2012 wird der Dorsch von einem geschäftsführenden Herausgeber sowie 19 herausragenden Gebietsexperten inhaltlich betreut. Sie garantieren umfassendes und gesichertes Wissen auf dem neuesten Stand der Forschung. (Quelle: DBIS)

  • Die Volltextdatenbank „Drama Online“ bietet hauptsächlich englischsprachige Dramen aus allen Epochen im Volltext, sowie Sekundärliteratur und Kontextinformationen. Darüber hinaus stehen teilweise Fotos, Audio- und Videoaufnahmen von Aufführungen zur Verfügung. Inhaltlich lässt sich nach den Dramen, Autorinnen und Autoren, Genres und Epochen browsen und suchen. Weitere Suchmöglichkeiten sind z.B. die gezielte Suche nach Monologen oder die Suche nach einem bestimmten Setting und/oder Thema.

    Für jedes Drama bietet der Reiter „Play Tools“ Auswertungswerkzeuge, die die Redeanteile einzelner Charaktere je Akt und Szene graphisch darstellen.

    Die Datenbank wird inhaltlich weiter ausgebaut. Auf der Startseite finden sich kurze Video-Tutorials zu den einzelnen Funktionen.


  • Das Theaterlexikon des Deutschen Taschenbuchverlages (dtv) informiert in insgesamt 2.150 Artikeln über Geschichte und Gegenwart des Theaters im deutschen Sprachraum. Dabei bezieht es sowohl die Weltgeschichte des Theaters als auch das internationale Theater der Gegenwart mit ein.

    Das Nachschlagewerk besteht aus einem Sach- und einem Personenlexikon: Das Sachlexikon gibt in rund 500 Artikeln Auskunft über die Epochen der Theaterkunst, über berühmte Ensembles, Bühnenfiguren, Sachbegriffe sowie historische und aktuelle Spielformen. Außerdem erschließt es die Theatertheorie anhand wichtiger Grundlagenwerke von der Poetik des Aristoteles bis zu Artaud, Stanislawski, Brecht und Genet.

    Im Personenlexikon werden über 1.650 Autoren, Regisseure, Schauspieler, Dramaturgen, Bühnenbildner und Kritiker vorgestellt, die das Theatergeschehen des deutschsprachigen Raumes im 20. Jahrhundert geprägt haben. Dabei werden auch Personen einbezogen, die im 19. Jahrhundert wirkten. Der unverkennbare Schwerpunkt liegt jedoch auf der Zeit nach 1945 und insbesondere auf dem Theater der Gegenwart (Verlagsinformation).

    Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Die Datenbank bietet eine umfassende Darstellung des relevanten deutschen und englischen Wortschatzes mit zahlreichen Anwendungsbeispielen, idiomatischen Wendungen und Redensarten. Sie umfasst rund 300.000 Stichwörter und Wendungen und ca. 470.000 Übersetzungen mit wertvollen Zusatzinformationen zu Wortgebrauch und Grammatik (Verlagsinformation).

    Hinweise zur Benutzung Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.


  • Die Online-Ausgabe des Duden ermöglicht sowohl das Nachschlagen einzelner Wörter bezüglich Rechtschreibung, Bedeutung, Herkunft, Grammatik, Synonymen und Beispielen als auch die Rechtschreibprüfung eigener Texte.


  • Unter "Duden-Werke" sind derzeit 17 Lexika der Duden-Redaktion zugänglich:

    • Duden - Die deutsche Rechtschreibung
    • Duden - Das Synonymwörterbuch
    • Duden - Das Herkunftswörterbuch
    • Duden - Richtiges und gutes Deutsch
    • Duden - Großes Wörterbuch der deutschen Sprache
    • Duden - Deutsches Universalwörterbuch
    • Duden - Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke
    • Duden - Recht
    • Duden - Das Große Fremdwörterbuch
    • Duden - Das Lexikon der Wirtschaft
    • Duden - Lexikon der Vornamen
    • Duden - Wörterbuch der Abkürzungen
    • Duden - Familiennamen - Herkunft und Bedeutung
    • Duden - Das große Wörterbuch der Zitate und Redewendungen
    • Duden - Geographische Namen in Deutschland
    • Duden - Wörterbuch der Szenesprachen
    • Duden - Wörterbuch der New Economy