Sie haben ein spezifisches Anliegen? Dann forschen Sie mithilfe unserer Filterfunktionen nach weiteren Datenbanken und E-Ressourcen.

815 E-Ressourcen gefunden

  • F1000Prime ist eine Review-Datenbank. Eine Gemeinschaft von rund 8.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern kommentiert und bewertet mittels eines eigenen Ranking-Systems publizierte Arbeiten im Bereich der Medizin und Biologie aus über 4.000 Fachzeitschriften.

    Ein weiterer, in der Lizenz enthaltener Service auf der Plattform ist der Reference Manager „F1000Workspace“.

    (Quelle: nach DBIS)

  • Die Faber Poetry Library ist Teil der Chadwyck-Healey Literary Collections . Sie umfasst die Werke einiger der einflussreichsten Dichterinnen und Dichter des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Faber-Liste umfasst die siebzigjährige Geschichte gleichnamigen Verlages und schliesst auch die Gedichte von Thom Gunn, Siegfried Sassoon, T.S. Eliot, Ted Hughes, Sylvia Plath, Wendy Cope und Seamus Heaney mit ein. Insgesamt umfasst die Faber Poetry Library 140 Bände von 50 Dichterinnen und Dichter.

  • Die von Dow Jones produzierte Datenbank Factiva ermöglicht den Volltextzugriff auf mehrere Tausend Zeitungen, Zeitschriften, Branchenpublikationen und Presseagenturen aus aller Welt. Darüber hinaus bietet sie umfangreiche Unternehmensdaten, Analystenberichte, Finanz- und Marktdaten sowie ausgewählte Web- und Bloginhalte. (Siehe auch: Nexis Uni)


    Schweizer Zeitungen (Auswahl): Tages-Anzeiger, Neue Zürcher Zeitung NZZ, 24heures, La Banque Suisse, Basler Zeitung, Berner Zeitung, Beobachter, Blick, Der Bund, Finanz und Wirtschaft, Handelszeitung, L'Hebdo, Journal de Genève, Le Matin, Neue Luzerner Zeitung, SonntagsZeitung, St. Galler Tagblatt, Le Temps, Weltwoche

    Internationale Zeitungen (Auswahl): Chicago Tribune, China Daily, Corriere della Sera, The Economist, Le Figaro, Financial Times, Frankfurter Allgemeine, Frankfurter Rundschau, The Guardian, Haaretz, L'Humanité, Indian Times, Iswestija, Japan Times, The Jerusalem Post, Libération, Los Angeles Times, Le Monde, Le Monde Diplomatique, Moscow News, El Mundo, The New York Times, L'Obs, The Observer, Ogonjok, El País, Pravda, Die Presse, La Repubblica, South China Morning Post, Der Spiegel, La Stampa, Der Standard, Süddeutsche Zeitung, The Sunday Times, The Times, Times Literary Supplement, The Wall Street Journal, The Washington Post, Die Welt, Die Zeit


    Auswahl einzelner Zeitungen in Factiva: Wählen Sie in der oberen Menüleiste 'Suche'; 'Suchassistent' und öffnen Sie das Suchfeld 'Quelle'. Entfernen Sie die Voreinstellung, indem Sie auf "Alle Publikationen" klicken. Nun geben Sie im Suchfeld den Zeitungsnamen ein und wählen die gewünschte Quelle aus.


    Wichtige Hinweise zur Benutzung:

    - Cookies müssen aktiviert sein

    - Bookmarks können nicht angelegt werden

    - Bitte schliessen Sie die Datenbank, sobald Sie Ihre Suche beendet haben

  • Ebook Central erlaubt die Nutzung nur mit folgenden Einschränkungen:

    Drucken: Nur mit persönlichem Konto möglich. 40% des Titels pro Nutzer pro 24h (Abweichungen möglich, s. Angaben beim Titel).

    Kopieren: Nur mit persönlichem Konto möglich. 20% des Titels pro Nutzer pro 24h (Abweichungen möglich, s. Angaben beim Titel).

    Speichern:

    Teil-Download: Als DRM-freies PDF

    • Nur mit persönlichem Konto möglich.
    • 40% des Titels pro Nutzer pro 24h (Abweichungen möglich, s. Angaben beim Titel).

    Komplett-Download: Nicht in allen Fällen möglich (s. Angaben beim Titel).

    Download als DRM-geschützes PDF, d.h.

    • nur mit persönlichem Konto möglich;
    • beim Download wird zunächst eine acsm-Datei gespeichert;
    • die acsm-Datei kann auf dem eigenen PC nur mit der kostenlosen Software „Adobe Digital Editions“ bzw. mit der BlueFire Reader App auf mobilen Endgeräten geöffnet werden (Hinterlegung einer persönlichen AdobeID erforderlich); hiermit öffnet sich das geschützte PDF;
    • die Nutzungsdauer des PDF ist beschränkt (s. Angaben beim Titel);
    • das PDF lässt sich nicht an den Recherchestationen der ZB öffnen.

    Annotieren:

    • Online mit persönlichem Konto möglich.
    • Offline (in Adobe Digital Editions auf dem eigenen Endgerät).
  • Der elektronische Catalogue raisonné (C.R.) stellt eine dynamische Suche nach verschiedenen Begriffen wie Werktitel, Entstehungsjahr, Ausstellung, Literatur oder allgemeinen Schlagworten zur Verfügung, die frei miteinander kombiniert werden können. Eine Volltextsuche erweitert die Suchmöglichkeiten. Die elektronische Version des Catalogue raisonné gibt SIK-ISEA zudem die Möglichkeit, auch nach dem Erscheinen der Buchausgaben wichtige neue Erkenntnisse der Hodlerforschung online zur Verfügung zu stellen. Die virtuelle Umgebung von SIKART Lexikon und Datenbank erlaubt es ferner, das Werk Ferdinand Hodlers in den Kontext des gesamten Kunstschaffens der Schweiz einzubetten. (Quelle: SIK-ISEA )

    Benutzung: Die Datenbank steht nur innerhalb der ZB zur Verfügung. Klicken Sie auf der Startseite oben rechts auf „Anmelden“ und geben Sie ein

    • Benutzername: zb.zürich
    • Passwort zbhodler1918


  • Die Datenbank der «Fédération Internationale des Archives du Film (FIAF)» verzeichnet die internationale Fachliteratur im Bereich Film und Fernsehen. Erfasst werden Artikel aus mehr als 300 überwiegend wissenschaftlichen Zeitschriften, die seit 1972 (Film) bzw. 1979 (Fernsehen) veröffentlicht wurden.

    Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen und teilweise kurze Inhaltsangaben (Abstracts) der verzeichneten Artikel. Der SFX-Button, der jedem Artikel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

    Zusätzlich enthält die Datenbank sämtliche Publikationen, die seit 1966 von FIAF-Institutionen herausgegeben wurden, Adressen und detaillierte Beschreibungen von Filmarchiven in aller Welt sowie einen einzigartigen Bestandesnachweis von über 35'000 Stummfilmen in internationalen Filmarchiven. FIAF International Film Archive Database besteht aus mehreren Teildatenbanken. Die Aktualisierung erfolgt vierteljährlich.

  • Der Fachinformationsdienst Romanistik (FID) wird seit 2016 gemeinsam von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn und der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg betrieben. Die Website des FID Romanistik bietet Recherchewerkzeuge und Informationen zu Forschungsdaten und Open Access.

  • FTLI verzeichnet die internationale, mehrheitlich englischsprachige Fachliteratur im Bereich Film und Fernsehen. Regelmässig ausgewertet werden rund 300 Fachzeitschriften, darunter Film Journal International, Variety, Film Criticism, Journal of British Cinema & Television, Cahiers du Cinema, SegnoCinema und EPD Film. Berücksichtigt werden alle Aspekte des Film- und Fernsehschaffens einschliesslich technischer Fragen. Besonders ausführlich vertreten sind Film- und Fernsehkritiken.Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen, Schlagwörter sowie kurze Abstracts (Inhaltsangaben) der verzeichneten Artikel. Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.FTLI ist die elektronische Fortsetzung des «Film Literature Index», der bis 2004 auf Papier erschienen ist. Die Datenbank wird monatlich aktualisiert.


  • "Film Scripts Online" ist ein laufendes Projekt, das über 1100 Filmdrehbücher digitalisiert und gründlich indexiert zur Verfügung stellt. Durch das Projekt wird nicht nur der Zugang zu vielen bisher noch nicht veröffentlichten Drehbüchern ermöglicht, sondern diese sollen vielmehr auch als literarische Gattung etabliert werden. Ein erster Teil wurde ursprünglich unter Namen "American Film Scripts Online" angeboten. Die ZB bietet den lizenzierten Zugang zu beiden Teilen (Volume I and II) an.


  • Der 1947 gegründete „film-dienst“ ist die älteste Filmzeitschrift in Deutschland. Die Datenbank Film basiert auf dem „film-dienst“ und enthält alle Filmkritiken, die dort seit 1948 erschienen sind. So entstand eine einzigartige Datensammlung mit über 28.850 Kritiken. Die Texte geben in der Kurzkritik einen ersten Eindruck und bieten in der Langkritik eine fundierte Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Film.Die Datenbank Film wird alle 14 Tage erweitert.


  • Die Datenbank verzeichnet mehr als 500'000 Publikationen im Bereich der Erziehungswissenschaften und des Bildungswesens, überwiegend in deutscher Sprache. Erfasst werden Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken, Bücher, elektronische Publikationen sowie graue Literatur (Amtsdruckschriften, Diskussionspapiere etc.).

    Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen der verzeichneten Publikationen, meist ergänzt durch kurze Zusammenfassungen und Schlagwörter. Den Weg zum Volltext – sei es auf Papier oder in elektronischer Form – weist der SFX-Button. Klicken Sie dazu in der «Vollanzeige» eines Titels auf den Link «Verfügbarkeit».

    FIS Bildung Literaturdatenbank wird vierteljährlich aktualisiert. Die Datenbank ist Teil des deutschen «Fachportals Pädagogik», das den Zugang zu vielen weiteren Informationsquellen und Datenbanken im Bereich Erziehungswissenschaften und Bildungswesen ermöglicht. Der Link ins Fachportal befindet sich jeweils oben links auf der Seite.

    Hinweise zur Benutzung in der Zentralbibliothek: Zugriff auf die Inhalte der Datenbank besteht an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal. Die zusätzlich innerhalb der Datenbank angebotenen Internet-Links können nur an den Internet-Stationen im Erdgeschoss geöffnet werden. Für die Freischaltung einer Internet-Station wenden Sie sich bitte an die Information im Katalogsaal.

  • Die Datenbank enthält die gedruckte Ausgabe der englischen Übersetzung und des literarisch-historischen Kommentars zu Flavius Josephus Werk aus dem Verlag Brill. Zusätzlich zur Druckausgabe enthält die Datenbank den griechischen Text in der Ausgabe von Benedikt Niese (Flavii Josephi opera, 7 volumes, Berlin 1885-1895).


  • Die Flugschriftensammlung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg erstreckt sich vom 16. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts und umfasst rund 3'500 Titel. Die meisten Flugschriften der Sammlung stammen aus der Zeit des Dreissigjährigen Kriegs sowie aus den Jahren des schwedisch-polnischen Kriegs, der Türkenkriege gegen Leopold I. und des Reichskriegs gegen Frankreich. Die Sammlung ist in der Zentralbibliothek ebenfalls zugänglich auf Mikrofiches.

     


  • Die Datenbank der Universität Zürich verzeichnet laufende, geplante und abgeschlossene Forschungsprojekte aller Fakultäten. Neben Angaben zu Titel, Projektleitung, Dauer und Finanzierung bietet sie weiterführende Literaturhinweise sowie inhaltliche Zusammenfassungen zu rund 5'400 Projekten (Stand: Ende Oktober 2006).

  • Forschungsportal.ch ist ein gemeinsames Portal von Schweizer Hochschulen (Basel, Bern, Freiburg, Luzern, St. Gallen, Lugano, Zürich, ETH Zürich). Es verknüpft die Forschungsdaten der einzelnen Hochschulen auf einer gemeinsamen Suchoberfläche und ermöglicht es, gleichzeitig in allen Datenbanken nach Forschungsprojekten zu suchen (Quelle: Forschungsportal.ch).

  • Das Internet-Portal des Wissenschaftsverlags Brill bietet den Volltextzugriff auf die Originalausgabe sowie die erweitere Neuauflage von Felix Jacobys "Die Fragmente der griechischen Historiker". Diese enthalten kommentierte Textfragmente von 856 griechischen Historikern der Antike. Die Neuedition - herausgegeben unter dem Titel "Brill's New Jacoby" - enthält u.a. englische Übersetzungen sämtlicher Quellen, neue Fragmente sowie neue Kommentierungen.

  • Die Datenbanken ermöglicht den Zugang zu den Artikeln der «Frankfurter Allgemeinen» über die beiden Teildatenbanken «F.A.Z.-BiblioNet»  (ab 1993) sowie «F.A.Z. 49-92».

  • Die Frankfurter Rundschau enthält über 2 Millionen Zeitungsartikel im Volltext ab 1995. Abrufbar sind auch die verschiedenen Ausgaben der "Lokalrundschau" und die "Stadtteil-Rundschau". Die Frankfurter Rundschau ist eine der führenden überregionalen Tageszeitungen. Sie liefert Hintergrundberichte, Analysen, Interviews und Kommentare zu den Ressorts Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport.

  • Die Datenbank enthält eine umfangreiche Sammlung französischer Texte vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Neben literarischen Werken, die den Schwerpunkt des Textkorpus ausmachen, sind auch wissenschaftliche Abhandlungen sowie Briefwechsel bedeutender Persönlichkeiten enthalten. Frantext ermöglicht die Suche nach Worten, Lemmata und regulären Ausdrücken in einem Textkorpus, bietet aber keine Volltextansicht.

    Die von ATILF (Analyse et Traitement Informatique de la Langue Française) erstellte Datenbank umfasst gegenwärtig rund 4'000 Texte. Sie wird kontinuierlich erweitert.

    Tutorial zur Benutzung der Datenbank

  • Das Französische Etymologische Wörterbuch (FEW) wurde vom Schweizer Sprachwissenschaftler Walter von Wartburg (1888–1971) aufgebaut. Es ist das grösste etymologische Wörterbuch der galloromanischen Sprachen und ihrer Dialekte. Neben der Lexikographie des Französischen, sind auch Frankoprovençal, Okzitanisch, Gascon und viele Dialekte und Argots berücksichtigt.

  • Wie entwickeln sich Kinderzeichnungen? Welche Strukturen und Entwicklungstendenzen lassen sich beobachten? Worin bestehen frühe bildhafte Erkenntnis und Ästhetik? Fragen wie diese untersucht ein Forschungsprojekt an der «Zürcher Hochschule der Künste», das 1999 unter Leitung von Dieter Maurer und Claudia Riboni ins Leben gerufen wurde. In einer breit angelegten empirischen Studie entstand ein Bildarchiv mit 25'000 Zeichnungen von Kindern der ersten sechs Lebensjahre aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich. Es ermöglicht die Suche und Gruppierung der Zeichnungen nach vielfältigen Kriterien – wie etwa nach Formen, Farbigkeit und Motiven oder nach Geschlecht und Lateralität der Kinder. Ein integrierter Lehrgang erläutert Methodik und Ergebnisse der Untersuchung.

    Darüber hinaus bietet die Webseite weiterführende Literaturhinweise, Internet-Links, Filmmaterialien und ermöglicht den Zugriff auf weitere Bildarchive mit Kinderzeichnungen wie die «Rhoda Kellogg Child Art Collection», das «Picture Archive of Gilles Porte» sowie ein Archiv, das Zeichnungen und Malereien von Kindern aus Indien (Karnataka) und Indonesien (Bali) dokumentiert (siehe «Produkt und Kode»). 

    Bilder, Filmdokumente und Texte sind - für den privaten Gebrauch - frei im Internet zugänglich. Bitte beachten Sie die Nutzungsbestimmungen.

  • Die Pergamenthandschrift entstand in der Mal- und Schreibschule der Reichsabtei Fulda. Der Codex zählt zur Gruppe der sogenannten Ada-Handschriften, benannt nach der karolingischen Äbtissin Ada, vermutlich einer Schwester Karl des Großen. Der Wechsel von insularen und karolingischen Stilelementen lässt eine relativ genaue Datierung auf 850 - 870 zu. Die Handschrift besteht aus 132 Pergamentblättern mit den Texten der vier Evangelien. Am Anfang des Bandes finden sich 14 Seiten mit Kanontafeln. (Verlagsinformation)

    Hinweise zur Benutzung: Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Die elektronische Volltextsammlung 'Futurismus Digital – von Mailand bis Moskau' des Biblion-Verlages enthält mit über 5.500 Seiten bereits heute die wertvollste Sammlung der italienischen Avantgarde mit dem Schwerpunkt Futurismus. Den Grundbestand bilden die digitalisierten Rara der Zentralbibliothek Zürich mit Erstausgaben der Werke und den Manifesten von Filippo Tommaso Marinetti (1875-1944). In Digitalisierung befinden sich die maßgeblichen Werke zum osteuropäischen Futurismus. (Quelle: Verlag)