Schiffrundfahrt um den Zürichsee

«Zürichsee Guide» von Walther J. Fuchs, Küsnacht 2019, Signatur: DA 87836

August 2019. Der noch warme, aber nicht heisse Ausklang des Sommers ist die beste Zeit, um den Zürichsee aus der Wasser-Perspektive kennenzulernen. Mit dem «Zürichsee Guide» von Walther J. Fuchs können Sie wahlweise auf einer «kleinen» oder «grossen» Rundfahrt das linke und das rechte Seeufer (neu) entdecken. Im Buch finden Sie allerlei Infos über 22 Points of Interest um den Zürichsee, die Sie auch vor Ort auf einer interaktiven digitalen Karte konsultieren können.

Der Guide befindet sich in der Turicensia Lounge. Mehr Literatur über den Zürichsee finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Zum 200. Geburtstag von Gottfried Keller

«Gottfried Keller – Das grosse Lesebuch» hrsg. von Thomas Hürlimann, Frankfurt am Main 2019, Signatur: 2019 A 26727

Juli 2019. Möchten Sie Gottfried Keller (neu) entdecken? Dann ist dieses «Grosse Lesebuch» die perfekte Lektüre für Sie. Thomas Hürlimann führt mit seiner Sammlung von Briefen und Auszügen berühmter und wenig bekannter Texte durch das Leben und Werk Gottfried Kellers.

Das Buch befindet sich in der Turicensia Lounge. Mehr Literatur und Infos über den berühmten Zürcher Autor finden Sie in der Gottfried Keller-Bibliographie, in der laufenden Ausstellung «Bekanntes Unbekanntes» und auf unserer thematischen Webseite.

Züribadibuch

«Züribadibuch» von Tina Schmid, Zürich 2019, Signatur: 2019 B 10768

Juni 2019. Die Autorin Tina Schmid stellt in ihrem reich bebilderten und informativen «Züribadibuch» die Geschichte der Zürcher Badis vor und bietet neue Einblicke in die Badekultur der Limmatstadt. Eine regelrechte Inspiration für den Badesaisonanfang!

Das Buch befindet sich in der Turicensia Lounge. Mehr Literatur über die Zürcher Badiwelt finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Zürich durch die Kamera erblickt

«Zürich 1967-1976» von Willy Spiller, Zürich 2019, Signatur: AWD 2107 | G 

Mai 2019. 1967–1976 hält der Zürcher Fotograf Willy Spiller das Leben der Limmatstadt meisterhaft in Bildern fest. Dies ist ein Jahrzehnt der Jugendunruhen, der explosionsartig wachsenden Industrie und eines gesellschaftlichen Wandels, welche die Stadt bis heute prägen.

Die Galerie Bildhalle gab den Bildband zur Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung heraus. Mehr zum Buch, Leben und Werk von Willy Spiller finden Sie auf fotointern.ch.

Eine breite Auswahl an Bildbände über die Stadt Zürich sind in der Zürcher Bibliographie verzeichnet.

Zürcher Drucktradition seit 1519

«500 Jahre Drucken», Zürich 2019, Signatur: 2019 D 10135

April 2019. «500 Jahre Drucken» veranschaulicht die Geschichte und das Schaffen einer Zürcher Firma, deren Wurzeln bis zur Druckwerkstatt Christoph Froschauers reichen. Der Name «Orell Füssli» steht heute für viele Druckprodukte des Schweizer Alltags, wie Banknoten, Reisepässe, Landkarten, Bücher und Zeitschriften.

Die ZB bewahrt die Bücher des Orell Füssli Verlags in den Verlagsbuchsarchiven.

Literatur zu Zürcher Druckereien finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Sagenhaftes am Zürichsee

«Sagen und Legenden rund um den Zürichsee» von Peter Ziegler, Zürich 2018, Signatur: 2018 A 49312

April 2019. Nicht ganz neu, aber kürzlich neu aufgelegt: «Sagen und Legenden rund um den Zürichsee» von Peter Ziegler ist eine unterhaltsame Sammlung von Anekdoten sowie berühmten und weniger bekannten Storys, die Bestandteil der Zürcher Folklore sind.

Weitere Literatur zu Zürcher Sagen und Legenden finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Werdegang eines Zürcher Orchesters

«Mit Musik stromaufwärts» von Peter Marschel und Peter Révai, Zürich 2018, Signatur: 2019 B 10004

Januar 2019. Anlass für dieses Buch war laut Vorwort weder ein Jubiläum noch ein runder Geburtstag des Zürcher Kammerorchesters (ZKO). Ziel der Initianten war es, «die Geschichte und Geschichten dieses Klangkörpers festzumachen, bevor sie von der digitalen Lawine überschüttet werden». «Mit Musik stromaufwärts» befindet sich in der Turicensia Lounge

Weitere Literatur zu Zürcher Orchestern finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Eine Hör-Reise um die Welt

«Wunderbare Jahre» von Sibylle Berg, München 2016, Signatur: Ton TF 1029: 1-4

Dezember 2018. Die Wahlzürcherin Sibylle Berg führt uns mit der Stimme von Katja Riemann um die Welt. Erfüllte Sehnsucht nach weissen Stränden und unberührter Natur? Nicht wirklich. In «Wunderbare Jahre» werden auch Schattenseiten naher und ferner Reisedestinationen erörtert. Falls auch Sie einen kleinen Trip in der Nähe planen, finden Sie in der Zürcher Bibliographie viele Reiseführer zum Kanton Zürich.

Historische Zürcher Zeitschrift neu digital

Titelseite der «Zürcher Illustrierten» vom 9. September 1938, Quelle: e-periodica.ch

August 2018. Die Zürcher Illustrierte schrieb zwischen 1925 und 1941 die Geschichte der Schweizer Presse massgebend mit. Sie war eine wichtige publizistische Plattform der 1930er Jahre, die sozial und politisch engagierte Fotoreportagen in den Mittelpunkt stellte. Die Zeitschrift wurde vollständig digitalisiert und steht auf e-periodica.ch frei zur Verfügung.

Das Haus am Millionenbach

«Das Mädchenheim im Aathal» von David Streiff, Dallenwil 2018, Signatur: DA 82844

Juni 2018. Ursprünglich Mühle, später Spinnerei, dann Mädchenheim und schliesslich Kommune für Künstler und Filmemacher: «Das Mädchenheim im Aathal» ist Zeuge der industriellen Vergangenheit des Aathals und des «Millionenbachs» Aa. Das Buch befindet sich in der Turicensia Lounge. Weitere Literatur zum Aathal finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Werdegang eines Bahnhofs

«Grosser Bahnhof» von David Streiff, Dallenwil 2018, Signatur: DW 23405

Februar 2018. «Grosser Bahnhof Winterthur» ist die Zusammenarbeit zwischen «Hochparterre» und den Ämtern für Städtebau und Tiefbauamt Winterthur. Das Buch veranschaulicht anhand von Fotos, Modellen, Plänen und Texten die über 160-jährige Geschichte des Bahnhofs Winterthur. Das Buch kann in der Turicensia Lounge oder online als E-Paper gelesen werden. Weitere Literatur zu den Winterthurer Bahnhöfen finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Mit dem Rösslitram in den «Chreis Cheib»

«Die Tram-, Bus- und Quartiergeschichte im Aussersihl» von Felix Bosshard, Max Peter und René Koller, Zürich 2017, Signatur: 2018 B 10065

Januar 2018. Entlang der Geleise des ersten Rösslitrams bis zu denjenigen der heutigen Cobras können Sie in diesem Buch die spannende Geschichte und die sozialgeschichtliche Entwicklung des Aussersihls verfolgen. Weitere Literatur zu Aussersihl, Kreis 4 oder «Chreis Cheib» finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Für die langen Winternächte

«Zürich bei Nacht» von Simona Stalder, Zürich 2017, Signatur: 2017 A 38261

Dezember 2017. Wer arbeitet nachts in Zürich? Was tun Tiere im Sihlwald bei Dunkelheit? Zürcher Forscher lüften das Rätsel des Schlafs ... Schlicht: Zürich nach Sonnenuntergang. «Zürich bei Nacht» befindet sich in der Turicensia Lounge und steht gratis als Download zur Verfügung. Weitere Literatur zu den Zürcher Nächten finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Zürcher Kafi-Szene

«Stadtcafés mit Flair» von Francisca Tièche und Chris Goetz, Rümlang 2017, Signatur: 2018 A 11257

November 2017. Zürich bietet eine Fülle an Cafés jeder Art, für jeden Geschmack ist gesorgt. Lassen Sie sich zu einer Entdeckungsreise in ausgewählte Lokale der Limmatstadt verführen, wo das Kaffeetrinken zum Genuss wird. «Stadtcafés mit Flair» befindet sich in der Turicensia Lounge. Weitere Literatur zu den Zürcher Kaffeewelten finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

111 Gründe Winterthur zu entdecken

«111 Orte in Winterthur, die man gesehen haben muss» von Corinne Päper mit Fotografien von Georg Holubec, Köln 2017, Signatur: 2017 A 40738

Oktober 2017. In welcher Zürcher Stadt befinden sich die Affenschlucht und ein weisser Hirsch, ein Delphinplatz und eine Storchenbrücke? 111 geheimnisvolle, skurrile und vergessene Orte mit ihren Geschichten rund um Winterthur. «111 Orte in Winterthur, die man gesehen haben muss» befindet sich in der Turicensia Lounge Weitere Literatur über die Stadt Winterthur finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Zürcher Badekultur

«Baden gehen in Zürich» von Martin Walker, Zürich 2016, Signatur: 2016 A 37629

August 2017. «Baden gehen in Zürich» zeigt, wo Sie in Zürich zu jeder Jahreszeit Badegelegenheiten finden und bietet einen historischen Überblick zu 2000 Jahren Zürcher Badekultur. Das Buch befindet sich in der Turicensia Lounge. Weitere Literatur über die Zürcher Badekultur finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Die geheimen Gärten von Zürich

«Die geheimen Gärten von Zürich» von Andreas Honegger mit Fotografien von Gaston Wicky, Köln 2017, Signatur: 2016 B 11360

Mai 2017. Die meisten von Ihnen kennen bestimmt die zürcherischen öffentlich zugänglichen Stadtgärten und Parks. Aber auch hinter geschlossenen Türen blühen in Zürich wahre Perlen der Gartenkunst. «Die geheimen Gärten von Zürich» wartet auf Sie in der Turicensia Lounge. Weitere Literatur zu Zürcher Gärten und Parks finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Stadttipps von Insidern

«Zürich Insider Guide», von diversen Autorinnen und Autoren, Olten 2016, Signatur: 2016 A 41096

April 2017. «ZÜRICH — WELCOME HOME» ist ein Insider-Guide für Zürich mit Geheimtipps zu Kultur, Shopping, Essen und Trinken und Nightlife. Diesen und andere Führer zur Stadt und zum Kanton Zürich finden Sie in der Turicensia Lounge und in der Zürcher Bibliographie.

Velostadt Zürich

«Velo: Erkundungen zu Zürcher Fahrradkulturen» von Yonca Krahn und Bernhard Tschofen, Zürich 2016, Signatur: 2016 A 27815

März 2017. «Velo: Erkundungen zu Zürcher Fahrradkulturen» entstand aus elf studentischen Projekten aus dem Fach «Populäre Kulturen» der Universität Zürich. Es zeigt, begleitet von Porträts von Zürcher Velopersönlichkeiten, in welche unterschiedliche kulturelle Dynamiken das Radfahren heute in der Stadt Zürich eingebunden ist. Das Buch befindet sich in der Turicensia Lounge. Weitere Literatur zur Zürcher Velowelt finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

   

Zürich als Ort der Reformation

«Orte der Reformation: Zürich» von Käthi Koenig und Peter Opitz, Zürich 2016, Signatur: DW 22837

Februar 2017. «Orte der Reformation: Zürich» zeigt die Stätten der Zürcher Reformation, wie das Grossmünster, in dem Zwingli 1519 erstmals predigte, das Rathaus, wo die Zürcher Disputationen stattfanden oder die Schipfe, den Schauplatz der Täuferverfolgung. Ebenfalls vorgestellt werden die heutigen Kirchen Zürichs und ihre anstehenden Aufgaben. Mehr Literatur über die Zürcher Reformation finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Eine Zürcher Rundreise in Bildern

«Zürcher Landschaften» von diversen Autorinnen und Autoren, Zürich 2016, Signatur: 2016 B 12728

Dezember 2016. Wald-, See-, Fluss-, voralpine, gar unerwartete Landschaften: «Zürcher Landschaften» führt Sie mit aussergewöhnlichen Fotos und Texten durch vertraute und weniger bekannte Natur- und Kulturlandschaften des Kantons Zürich. Weitere Bildbände zu Stadt und Kanton Zürich finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Es wimmelt in Zürich

«Mein Kinderspital Zürich» von Andreas Ganther, Köln 2016, Signatur: Jug Z d 14261 | G

November 2016. Das Wimmelbuch «Mein Kinderspital Zürich» lässt Kinder und Eltern den Alltag im Kinderspital Zürich spielerisch entdecken und sorgt für den einen oder anderen heiteren Moment während des Spitalaufenthaltes. In Zürich wimmelt es aber nicht nur im Kinderspital, sondern ein bisschen überall in der Stadt.

   

Tatort Zürich

«Kleiner Mord zwischendurch» von Mitra Devi, Zürich 2016, Signatur: 2016 A 19135

Oktober 2016. Die neusten Kurzkrimis der Autorin Mitra Devi sorgen für spannende Lektüren zwischendurch. Eine Auswahl der neuesten Zürcher Kriminalliteratur können Sie auch in der Turicensia Lounge entdecken. Mehr Mordgeschichten mit Zürich als Tatort finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

711 Fakten über Zürich

«Unnützes Wissen Zürich» von Hartmut Ronge, Köln 2016, Signatur: 2016 A 24258

November 2016. Skurril, spannend, verblüffend: die Limmatstadt mal anders in dieser «unnützen» Sammlung von Hartmut Ronge. «Unnützes Wissen Zürich» und weitere Literatur zur Stadt Zürich finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Der Platzspitz: Allmend, Schützenplatz, Parkanlage

«Platzspitz: Insel im Strom der Zeit» von Adi Kälin, Zürich 2016, Signatur: DA 74775

September 2016. «Platzspitz - Insel im Strom der Zeit» von «Grün Stadt Zürich» stellt die facettenreiche Geschichte eines Ortes der stadtzürcherischen Identifikation vor. Heute wieder ein beliebter Begegnungsort, der nach der Räumung des berüchtigten «Needle Park» 1992 zur neuen Blüte finden konnte. Dieses Buch und weitere Literatur zum Platzspitz finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Conrad Gessner 1516-2016

Zwei neu erschienene Publikationen zu Conrad Gessner, Signaturen: 2016 B 10774 und 2016 B 10775

August 2016. Der Universalgelehrte Conrad Gessner wirkte als Stadtarzt von Zürich, begründete die moderne beschreibende Zoologie und betrieb botanische Studien, gestützt auf eigene Naturbeobachtungen. Die «Historia animalium» und die «Bibliotheca universalis» gehören zu seinen wichtigsten Werken. Literatur zu Conrad Gessner finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

   

Lügenspiel ums Städtchen Greifensee

«Der Landvogt und die frächen Lügner: Kartenspiel aus Greifensee» von Frank Bebenroth, Anika Rosen und Peter Götsch, Uster 2015, Signatur: PAT 6223 | G

Februar 2016. «Der Landvogt und die frächen Lügner» ist ein lustig-spannendes Kartenspiel rund um den Greifensee zu Zeiten von Salomon Landolt (1741-1818). 66 Karten garantieren zwei bis vier Spielern ab sieben Jahren eine Viertelstunde pro Runde munteren Spass. Mehr zum Greifensee finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

   

Die Stadt unter der Stadt

Auch im Untergrund: Die Magazine der Zentralbibliothek, in denen neben Büchern auch Gemälde lagern (Bild: Marc Valance und Michael T. Ganz)

Januar 2016. «Zürich Untergrund» zeigt eine Seite der Limmatstadt, die man oft nur mit Kanalisation gleichsetzt. Doch im Zürcher Untergrund fliessen nicht nur Wasser und Strom, dort lagern Kunstschätze, horten die Banken Geld und hütet das Militär Geheimnisse. Mehr zu Zürich über und unter der Erde finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Die Zürcher Bahnhofstrasse

«Bahnhofstrasse Zürich» von Werner Huber, Zürich 2015, Signatur: Büron CW 12696

November 2015. Wussten Sie, dass an Stelle der heutigen Bahnhofstrasse früher ein Wassergraben verlief, der zur mittelalterlichen Stadtbefestigung gehörte? Erfahren Sie die Geschichte der Bahnhofstrasse im aufwändig gestalteten Bildband «Bahnhofstrasse Zürich» des Architekturjournalisten Werner Huber. Mehr zur Zürcher Bahnhofstrasse finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Die tierische Vergangenheit des Zürcher Trams

Zürcher Rösslitram um 1900

Juli 2015. Am 3. September 1882 rollte das erste Tram durch Zürichs Strassen - gezogen von einem Pferd. In diesem reich illustrierten Buch lernen Sie die Frühgeschichte des Zürcher Trams kennen. «Rösslitram» bietet zudem Einblicke in gesellschaftliche und soziale Verhältnisse am Ende des 19. Jahrhunderts. Mehr zum Zürcher Verkehr finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Familienwappen auf der Spur

Haus zur Kerze, Rüdenplatz, Wappen der Familien Gessner, Peter und Hirzel

Juni 2015. Victor Schobingers «Heraldischer Führer» beschreibt über 60 Wappen der Limmatstadt und ergänzt sie mit Anekdoten über die von ihnen geschmückten Häuser und ihre früheren Bewohner. Auch eine kleine Einführung in die Heraldik fehlt nicht. Mehr zum Thema Heraldik in Zürich finden Sie in der Zürcher Bibliographie.

Homosexuelles Leben im Zürich der 50er und 60er Jahre

Szene aus dem Film «Der Kreis», Signatur: DVD Vid 6316

Mai 2015. Zürich, Mitte der 50er-Jahre: Der junge, schüchterne Lehrer Ernst Ostertag wird Mitglied der Schweizer Schwulenorganisation «Der Kreis». Dort wird er seine Liebe, den Travestie-Star Röbi Rapp, kennenlernen. Die Dokufiktion «Der Kreis – Liebe ist kein Verbrechen» des Zürcher Filmemachers Stefan Haupt erzählt uns von dieser lebenslangen Liebesgeschichte. Die Monatszeitschrift «Der Kreis» können Sie online konsultieren.

Tatsachenkrimi aus dem Zürcher Weinland

«Mörderhölzli» von Sandra Gatti-Müller, Zürich 2015, Signatur: HM 65964

April 2015. Zuerst getötet und dann totgeschwiegen. Sandra Gatti rollt den grausamen Mord an ihrer Urgrosstante im Wald bei Altikon wieder auf. «Mörderhölzli» ist weder ein dokumentarisches Sachbuch noch ein Kriminalroman, weder historische Biografie noch heimatliches Epos – und dennoch durchdrungen von all diesen Elementen. Weitere Literatur zur Gemeinde Altikon finden Sie in der Zürcher Bibliographie.