Die Plattform e-rara

Das Logo der Plattform e-rara

Bestand

Das Spektrum der Digitalisate reicht von Büchern über Karten bis zu illustrierten Materialien. Sie können die Plattform nach folgenden Kollektionen durchsuchen:

  • Schweizer Drucke (15.-20. Jahrhundert)
  • Themen und Sammlungen (von Alchemie bis Wissenschaftsgeschichte)
  • Privatbibliotheken

Dabei können Sie kostenlos auf PDF's zugreifen, und die hochwertigen Digitalisate näher heranzoomen.

Wie die Plattform entstand

Die Plattform e-rara entstand im Rahmen des Projekts e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz und wurde im Jahr 2010 aufgeschaltet. Ziel ist es, Bestände in digitaler Form einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Plattform wird von der Bibliothèque de Genève, ETH-Bibliothek, Universitätsbibliothek Basel, Universitätsbibliothek Bern und Zentralbibliothek Zürich gemeinsam betrieben. Weitere Bibliotheken beteiligen sich mit ihren Beständen am Angebot, das ständig erweitert wird.

Die Plattform e-manuscripta

Logo der Plattform e-manuscripta

Bestand

e-manuscripta bietet Digitalisate von vielfältigen Dokumenten:

  • Texthandschriften (Einzel- und Sammelhandschriften)
  • Briefe von Personen und Institutionen
  • Musikalien
  • Manuskriptkarten
  • Zeichnungen
  • Fotos

Das Angebot und die Funktionalitäten der Plattform werden laufend ausgebaut. Sie können die hochwertigen Digitalisate kostenlos online nutzen oder als PDF herunterladen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, zu frei wählbaren Texten selber Transkriptionen zu erstellen.

Wie die Plattform entstand

Die Plattform e-manuscripta wurde als Kooperationsprojekt von drei Schweizer Hochschulen – der Zentralbibliothek Zürich, der Universitätsbibliothek Basel und der ETH-Bibliothek – mit Eigenmittel aufgebaut, und im Jahr 2013 aufgeschaltet. Sie wird weiterhin von diesen drei Institutionen und der Schweizerischen Nationalbibliothek gemeinsam betrieben.

Digitalisate mittels IIIF vernetzen

Doch e-manuscripta bietet noch mehr: Dank einer speziellen Software können Sie Texte, Briefe, Bilder, Karten, Noten oder Varia in einen Viewer importieren. Dies erlaubt Ihnen, Vergleiche mit anderen Werken herzustellen und die Objekte zu bearbeiten. Um dies möglich zu machen hat e-manuscripta.ch das International Image Interoperability Framework (IIIF) implementiert. Bei jedem Titel auf e-manuscripta ist das zugehörige IIIF-Manifest zu finden.