Verzeichnis der Datenbanken und E-Ressourcen

21 E-Ressourcen gefunden

  • Die beiden Datenbanken verzeichnen die internationale Fachliteratur der Kunstgeschichte. Sie enthalten mehr als eine halbe Million Veröffentlichungen zur europäischen Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart sowie zur amerikanischen Kunst seit dem 16. Jahrhundert. Neben den traditionellen Bereichen der bildenden Kunst (Malerei, Graphik, Plastik und Architektur) werden auch angewandte und zeitgenössische Kunstformen berücksichtigt wie Photographie und Industriedesign. BHA und RILA erfassen Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken, Bücher, Kongressberichte, Rezensionen und Ausstellungskataloge bis 2007. Publikationen ab 2008 sind in der Datenbank International Bibliography of Art (IBA) nachgewiesen.

    Der Datenbankproduzent - J. Paul Getty Trust - bietet die beiden Datenbanken seit dem 1.4.2010 frei über seine Homepage an. Die ursprünglich ebenfalls enthaltene Datenbank Répertoire d'art et d'archéologie (RAA) wird nicht mehr angeboten. Sie ist aber in der Datenbank Francis enthalten, die ebenfalls im Netz der ZB und UZH zur Verfügung steht.

  • Cambridge Core ersetzt die ehemals separaten Plattformen Cambridge Books Online (CBO) und Cambridge Journals Online (CJO).

    Enthalten sind E-Books und ca. 400 Volltextzeitschriften, vor allem aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Zudem ist durch eine Nationallizenz das komplette Zeitschriften-Archiv ab 1770 zugänglich. Nicht in der Nationallizenz enthalten sind jeweils die letzten 5 Jahre.

  • Die vom «Institute for Scientific Information (ISI)» herausgegebene Datenbank verzeichnet Artikel aus mehr als 9'000 internationalen Fachzeitschriften aller wissenschaftlichen Disziplinen. Sie bietet bibliographische Beschreibungen zu derzeit rund 43 Mio. Artikeln, die oft ergänzt sind durch kurze Inhaltsangaben (Abstracts). Zusätzlich enthalten sind mehr als 5 Mio. Kongressberichte der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften. Das «Web of Science» vereinigt fünf Datenbanken:

    • Arts & Humanities Citation Index: geisteswissenschaftliche Artikel ab 1975
    • Social Sciences Citation Index: sozialwissenschaftliche Artikel ab 1956
    • Science Citation Index: naturwissenschaftliche Artikel ab 1900
    • Conference Proceedings Citation Index: Social Science & Humanities: Kongressberichte der Sozial- und Geisteswissenschaften ab 1990
    • Conference Proceedings Citation Index: Science: Kongressberichte der Naturwissenschaften ab 1990

    Neben der allgemein üblichen Suche über Stichwörter, Verfassernamen etc. bietet das «Web of Science» auch die Möglichkeit, nach zitierten Autoren und Publikationen zu suchen. So kann man beispielsweise ermitteln, welche Artikel der Datenbank bei einem Thema besonders häufig zitiert werden. Dazu sortiert man ein Suchergebnis nach „Times Cited“. Oder es lassen sich alle Artikel suchen, die sich auf eine bestimmte Publikation oder einen bestimmten Verfasser beziehen und diese zitieren (siehe: Cited Reference Search).

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank ist Teil des Wissenschaftsportals «Web of Knowledge».

    Bitte beachten Sie, dass alle Artikel und Kongressberichte, die in anderen Sprachen als Englisch publiziert wurden, in der Datenbank nur mit einem englischen Übersetzungstitel verzeichnet sind. Das «Web of Science» wird wöchentlich aktualisiert.

  • Das Zeitschriftenpaket ist auch als Nationallizenz ab 1826 zugänglich (komplettes Archiv). Nicht in der Nationallizenz enthalten sind jeweils die letzten 2 Jahre.

  • Auf der Plattform e-manuscripta.ch werden digitalisierte handschriftliche Quellen aus Schweizer Bibliotheken und Archiven öffentlich und kostenlos angeboten. Die Handschriften und Archivalien stammen aus mehreren Jahrhunderten, das Spektrum reicht von Texten, Briefen und Archivgut über Musikhandschriften bis hin zu Karten, Plänen und anderen graphischen Materialien.

  • Auf der Plattform e-rara.ch, einem Projekt der Elektronischen Bibliothek Schweiz e-lib.ch, werden digitalisierte alte Drucke aus Schweizer Bibliotheken öffentlich und kostenlos angeboten. Als erster inhaltlicher Schwerpunkt werden die Schweizer Drucke des 16. Jahrhunderts digitalisiert und aufbereitet. Diverse thematische Kollektionen von gedruckten Büchern sowie gedruckte Karten aus dem 16. bis 19. Jahrhundert erweitern das Angebot. Derzeit sind etwa 17‘000 Dokumente online verfügbar. (Stand: August 2013)

  • Die Datenbank ist die elektronische Version der Mikrofilmsammlung Early English Books (Zentralbibliothek: MFA 188). Sie enthält die Volltexte alter Drucke, die bis 1700 auf den britischen Inseln (alle Sprachen) oder weltweit in englischer Sprache erschienen sind. Die erfassten Titel beruhen auf den Bibliographien:

    Short-title catalogue of books printed in England, Scotland & Ireland and of English books printed abroad 1475-1640 / first comp. by Alfred William Pollard, Gilbert Richard Redgrave

    Short-title catalogue of books printed in England, Scotland, Ireland, Wales, and British America and of English books printed in other countries, 1641-1700 / comp. by Donald Wing

    The Thomason tracts, 1640-1661 / George Thomason

  • Zu den herausragenden Werken der Buchmalerei zählt das Evangeliar Kaiser Ottos III. (983-1002). Die nach ihm benannte Handschrift wird in die Zeit um 1000 datiert, so dass Kaiser Otto III. als Auftraggeber angenommen werden kann. Die Handschrift beinhaltet die vier Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Neben den eigentlichen Evangelientexten finden sich illustrierte Kanontafeln, Bilder der Evangelisten, Zierseiten und ein umfangreicher Bilderzyklus zum Leben Jesu. Schrift- und Malstil weisen auf die so genannte Reichenauer Malschule hin, eine der herausragendsten Produktionsstätten ottonischer Buchmalerei im 10. und frühen 11. Jahrhundert (Verlagsinformation).

    Hinweise zur Benutzung: Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Das Internet-Portal der Bibliothèque Nationale de France bietet freien Zugriff auf einen rasch wachsenden Bestand an retrodigitalisierten Büchern, Enzyklopädien, Periodika und Handschriften aus der Zeit vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Auch Karten sowie Bild- und Tondokumente werden zunehmend digitalisiert. Ein Zeitungsprojekt erfasst gegenwärtig 27 französische Zeitungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (bis 1944).

    Der Schwerpunkt von «Gallica» liegt bei der Digitalisierung von Publikationen und Dokumenten des französischen Kulturerbes. Daneben sind auch viele bedeutende Schriften des Auslands enthalten, sei es in französischer Übersetzung oder im Original.

  • Verzeichnet werden Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Musikdrucke, Karten und ephemeres Schrifttum. Handschriften bleiben ausser Betracht. Für Deutschland und Österreich werden Bestände aus 1.500 bzw. 250 Bibliotheken einbezogen. Deutsches und fremdsprachiges Schrifttum findet dabei in gleicher Weise Berücksichtigung.

    Hinsichtlich der historischen Buchbestände in Europa beschränkt sich das Handbuch auf Drucke, die im deutschsprachigen Raum erschienen sind (gleich in welcher Sprache) und auf deutschsprachiges Schrifttum, das seinen Ursprung außerhalb des deutschsprachigen Raumes hat. Je nach den Gegebenheiten in den einzelnen Ländern, wurden die Bibliotheken für die Verzeichnung ausgewählt, die besonders große und signifikante Bestände aufweisen.

    Das Handbuch ist eine Gemeinschaftsarbeit von mehr als 1.500 Mitarbeitern. Es sieht für jeden Eintrag fünf Abschnitte vor. Auf administrative Angaben folgen jeweils eine Bestandsgeschichte und eine Bestandsbeschreibung, die als chronologische und systematische Übersicht über die Bestände das Kernstück des Eintrags ausmacht. Der dritte Abschnitt enthält eine Übersicht über die Kataloge, und die beiden letzten geben bibliographische Auskunft über Quellen und Darstellungen zur Bibliotheksgeschichte und über Veröffentlichungen zu den Beständen. (Quelle: Handbuch der historischen Buchbestände)

  • Online-Service mit Zugang zu sämtlichen, in der renommierten Buchreihe "Travaux d'Humanisme et Renaissance" seit 1950 erschienenen Veröffentlichungen. Die interdisziplinäre Reihe versammelt schwerpunktmäßig Primärtexte und Studien zum Humanismus, zur Reformation im französischsprachigen Raum sowie zur Literatur und Kunst der Renaissance. Ferner enthalten sind im Verlag Droz erschienene Texte zur Renaissance sowie die Veröffentlichungen der "Cahiers d'Humanisme et Renaissance". Updates: laufend. (Quelle: digento)


  • Das Portal umfasst folgende Datenbanken zum europäischen Mittelalter und zur Renaissance:

    • Iter Bibliography: Umfassende Fachdatenbank mit Sekundärliteratur ab 1990 zum Mittelalter und zur Renaissance (400-1700)
    • Bibliography of English Women Writers (1500 - 1640): Bibliographie zum Leben und Werk englischsprachiger Schriftstellerinnen 1500 bis 1640
    • Iter Italicum: Verzeichnis humanistischer Handschriften der Renaissance
    • Milton: A Bibliography: Primär- und Sekundärliteratur (1624 - 1799) zum Leben und Werk von John Milton
    • International Directory of Scholars: Liste der Mitglieder der Renaissance Society of America und der Sixteenth Century Society
    • Medici Archive Project (frei zugänglich): Medici Granducal Archive (Archivio Mediceo del Principato) mit mehr als 3 Millionen Briefen von den und an die Medici
    • Baptisteria Sacra Index (frei zugänglich): Ikonographischer Index für Taufbecken von der frühchristlichen Zeit bis zum 17. Jahrhundert

    Zudem sind folgende E-Zeitschriften über das Iter-Portal zugänglich:

    • Renaissance and Reformation / Renaissance et Réforme
    • Early Modern Women: An Interdisciplinary Journal
    • Quaderni d'italianistica    
    • Confraternitas
    • Early Theatre
    • REED Newsletter (1976-1997)
  • Die Datenbank verzeichnet über 880.000 Bücher, Handschriften und Autographen, die seit 1990 in der Schweiz, Österreich, Deutschland und in den Niederlanden versteigert wurden – einschliesslich der dabei erzielten Auktionspreise.

  • Das Buch wird dabei verstanden als das Medium, das geistige Inhalte erhält, überliefert und in der Gesellschaft verbreitet. Der inhaltliche Rahmen des Lexikons umfasst die Bereiche der Produktion, Distribution und Rezeption des Buches sowie Informationen zu verwandten Wissensgebieten. Die elektronische Fassung des Lexikons enthält rund 21.000 Eintragungen, verfasst von ca. 400 Autoren. Sie basiert auf der zweiten, völlig neu bearbeiteten Auflage des LGB (9 Bde; Stuttgart: Anton Hiersemann, 1987-2016).

  • Project MUSE enthält gegenwärtig 500 Zeitschriften der Geistes- und Sozialwissenschaften (Stand: Mai 2011). Der Zugriff auf die Artikel ist möglich über die Stichwortsuche, die auch den Volltext der Artikel mit einbeziehen kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in den Inhaltsverzeichnissen der einzelnen Zeitschriften zu blättern, um auf diese Weise zu Artikeln zu gelangen. Project Muse enthält nur in Ausnahmen Artikel vor 2000. Ältere Artikel der enthaltenen Zeitschriften findet man in der Regel in JSTOR.

  • Namhafte Zürcher Verlegerinnen und Verleger richten in der Zentralbibliothek Zürich ihr Bucharchiv ein. In den Verlagsprogrammen widerspiegeln sich sowohl die kulturellen und ökonomischen Bedingungen der literarischen Produktion als auch die thematische und gestalterische Individualität der einzelnen Verlage.

    Diese sind alphabetisch geordnet und können über die Signatur direkt im Rechercheportal gefunden werden. Die Verlagsbucharchive stehen der Forschung zur Verfügung.

  • Ein Vorteil von Web of Science Core Collection gegenüber reinen Fachdatenbanken (Aufsatzdatenbanken) ist die Interdisziplinarität, das breite Fächerspektrum von Kunst, Geistes-, Sozialwissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften und Technik.

    Ausgewertet werden über 12.000 referierte wissenschaftliche Zeitschriften (Stand: Mai 2013) aller Fachgebiete einschließlich Open Access Journals.

    Übergreifende oder getrennte Suche in den Teildatenbanken:

    • Science Citation Index Expanded (SCI-Expanded)
    • Social Sciences Citation Index (SSCI)
    • Arts & Humanities Citation Index (A&HCI)
    • Conference Proceedings Citation Index - Science (CPCI-S)
    • Conference Proceedings Citation Index - Social Science & Humanities (CPCI-SSH)
    • Book Citation Index - Science (BKCI-S)
    • Book Citation Index - Social Sciences & Humanities (BKCI-SSH)
    • Current Chemical Reactions (CCR-Expanded)
    • Index Chemicus (IC)

    Über die Zitate eines Artikels "Cited References" kann die Forschungsentwicklung retrospektiv verfolgt werden.

    Über die "Cited Reference Search" (Aufsätze, die einen Artikel zitiert haben) lässt sich die Forschungsentwicklung auch prospektiv verfolgen.

    Über die Suche verwandter Artikel, die die gleiche Literatur zitieren, können thematisch relevante Aufsätze ("Find Related Records") ermittelt werden.

    Teilweise mit direkter Verlinkung zu Volltexten

    (Quelle: DBIS (26.5.2014)

  • «World Guide to Libraries» liefert aktuelle Adressen und Bestandesangaben von Bibliotheken aller Gattungen, darunter National-, Universitäts- und Forschungsbibliotheken sowie öffentliche Bibliotheken, Firmen- und Schulbibliotheken.