Verzeichnis der Datenbanken und E-Ressourcen

49 E-Ressourcen gefunden

  • Das «Web of Science» verzeichnet Artikel aus mehr als 9'000 internationalen Fachzeitschriften aller wissenschaftlichen Disziplinen. Sie bietet bibliographische Beschreibungen zu derzeit rund 43 Mio. Artikeln, die oft ergänzt sind durch kurze Inhaltsangaben (Abstracts). Zusätzlich enthalten sind mehr als 5 Mio. Kongressberichte der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften. Das «Web of Science» vereinigt fünf Datenbanken:

    • Arts & Humanities Citation Index: geisteswissenschaftliche Artikel ab 1975
    • Social Sciences Citation Index: sozialwissenschaftliche Artikel ab 1956
    • Science Citation Index: naturwissenschaftliche Artikel ab 1900
    • Conference Proceedings Citation Index: Social Science & Humanities: Kongressberichte der Sozial- und Geisteswissenschaften ab 1990
    • Conference Proceedings Citation Index: Science: Kongressberichte der Naturwissenschaften ab 1990

    Neben der allgemein üblichen Suche über Stichwörter, Verfassernamen etc. bietet das «Web of Science» auch die Möglichkeit, nach zitierten Autoren und Publikationen zu suchen. So kann man beispielsweise ermitteln, welche Artikel der Datenbank bei einem Thema besonders häufig zitiert werden. Dazu sortiert man ein Suchergebnis nach „Times Cited“. Oder es lassen sich alle Artikel suchen, die sich auf eine bestimmte Publikation oder einen bestimmten Verfasser beziehen und diese zitieren (siehe: Cited Reference Search).

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank ist Teil des Wissenschaftsportals «Web of Knowledge».

    Bitte beachten Sie, dass alle Artikel und Kongressberichte, die in anderen Sprachen als Englisch publiziert wurden, in der Datenbank nur mit einem englischen Übersetzungstitel verzeichnet sind. Das «Web of Science» wird wöchentlich aktualisiert.

  • Die Datenbank enthält eine umfangreiche Volltextsammlung französischer Romane des 19. Jahrhunderts (240 Werke). Sie umfasst sämtliche Werke von 16 bedeutenden Romanciers, darunter François-René de Chateaubriand, Victor Hugo, Théophile Gautier, Jules Barbey d’Aurevilly, George Sand und Stendhal. Darüber hinaus bietet sie eine Auswahl der Werke von 45 weiteren Schriftstellerinnen und Schriftstellern wie Honoré de Balzac, Alexandre Dumas, Marquis de Sade und Madame de Staël.

    Hinweise zur Benutzung: Die Datenbank kann an allen Geräten im Lesesaal und Katalogsaal, jedoch nicht von ausserhalb der Zentralbibliothek genutzt werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist nur ein gleichzeitiger Zugriff möglich. Sollte die Datenbank bereits in Benutzung sein, werden Sie über einen zusätzlichen Bildschirm darauf hingewiesen. Dieser bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Dadurch erhalten Sie automatisch Zugang, sobald die Datenbank wieder freigegeben wird.

  • Die von der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt erstellte Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur zur allgemeinen Linguistik. Weitere Schwerpunkte bilden die germanistische, anglistische und romanistische Linguistik. Auch Arbeiten angrenzender Fachgebiete wie etwa der Psycholinguistik oder Sprachphilosophie werden berücksichtigt.

    Erfasst werden Artikel aus Zeitschriften und Sammelwerken, Bücher, Dissertationen, Kongressberichte sowie graue Literatur. Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen der verzeichneten Titel. Sie beruht auf der im Druck erscheinenden «Bibliographie Linguistischer Literatur» (ZB-Signatur: LS 80 BAA 704) und wird 6x jährlich aktualisiert.


  • Die vom «Institute for Scientific Information (ISI)» herausgegebene Datenbank verzeichnet Artikel aus mehr als 9'000 internationalen Fachzeitschriften aller wissenschaftlichen Disziplinen. Sie bietet bibliographische Beschreibungen zu derzeit rund 43 Mio. Artikeln, die oft ergänzt sind durch kurze Inhaltsangaben (Abstracts). Zusätzlich enthalten sind mehr als 5 Mio. Kongressberichte der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften. Das «Web of Science» vereinigt fünf Datenbanken:

    • Arts & Humanities Citation Index: geisteswissenschaftliche Artikel ab 1975
    • Social Sciences Citation Index: sozialwissenschaftliche Artikel ab 1956
    • Science Citation Index: naturwissenschaftliche Artikel ab 1900
    • Conference Proceedings Citation Index: Social Science & Humanities: Kongressberichte der Sozial- und Geisteswissenschaften ab 1990
    • Conference Proceedings Citation Index: Science: Kongressberichte der Naturwissenschaften ab 1990

    Neben der allgemein üblichen Suche über Stichwörter, Verfassernamen etc. bietet das «Web of Science» auch die Möglichkeit, nach zitierten Autoren und Publikationen zu suchen. So kann man beispielsweise ermitteln, welche Artikel der Datenbank bei einem Thema besonders häufig zitiert werden. Dazu sortiert man ein Suchergebnis nach „Times Cited“. Oder es lassen sich alle Artikel suchen, die sich auf eine bestimmte Publikation oder einen bestimmten Verfasser beziehen und diese zitieren (siehe: Cited Reference Search).

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank ist Teil des Wissenschaftsportals «Web of Knowledge».

    Bitte beachten Sie, dass alle Artikel und Kongressberichte, die in anderen Sprachen als Englisch publiziert wurden, in der Datenbank nur mit einem englischen Übersetzungstitel verzeichnet sind. Das «Web of Science» wird wöchentlich aktualisiert.

  • "Corpus de la littérature mediévale" ist eine Volltextdatenbank mit über 900, in der langue d'oïl verfassten Werken der alt- und mittelfranzösischen Literatur vom 9. Jahrhundert bis zum Ende des 15. Jahrhunderts. Repräsentiert sind Erzählprosa, Chanson de geste, Lyrik sowie religiöses und weltliches Drama. Die Wiedergabe der Texte erfolgt nach wissenschaftlich anerkannten Referenzausgaben. Eine integrierte Hypertextfunktion ermöglicht das Nachschlagen von einzelnen Wortformen im "Lexique de l'ancien français" von Frédéric Godefroy (Bonnard et Arn Salmon, Paris, 1901).


  • Die Datenbank vereinigt zwölf ein- und mehrsprachige Wörterbücher, darunter die folgenden:

    • Dictionnaire Latin-Français des Auteurs Chrétiens (Turnhout, 1954, mit Addenda 1967) von Albert Blaise
    • Dictionarius: Dictionnaire Latin-Français (entstanden 1440, Turnhout, 1994) des Firminus Verris, herausgegeben von B. Merrilees und W. Edwards
    • Glossarium ad Scriptores Mediae et Infimae Latinitatis (Paris, 1678 und Paris, 1840-1850) von Charles du Cange
    • Lexicon Latinitatis Medii Aevi (Turnhout, 1975) von Albert Blaise
    • Lexicon Totius Latinitatis von Emilio Forcellini auf der Grundlage der von Fr. Corradini und J. Perin herausgegebenen, 4. Auflage (Padua 1864-1887, Neudruck 1940-1941)
    • Anonymi Montepessulanensis Dictionarius: Le Glossaire Latin-Français du MS Montpellier H236 herausgegeben von A. Grondeux
    • A Glossary of Later Latin to 600 A. D. von Alexander Souter (Oxford, 1957)
    • A Latin Dictionary, founded on Andrews' Edition of Freund's Latin Dictionary, herausgegeben von Charlton T. Lewis und Charles Short (Oxford, *New York, 1879)

    DLD präsentiert eine neue Forschungstechnik, indem bei einer Suchanfrage sowohl moderne als auch historische Wörterbücher und Lexika konsultiert werden. Des Weiteren sind die Wörterbucheinträge mit den fünf Text-Datenbanken der Datenbanksammlung Brepolis Latin verlinkt: Archive of Celtic Latin Literature, Aristoteles Latinus Database, Library of Latin Texts (Series A + Series B) und Monumenta Germaniae Historica. Weiters werden Analysewerkzeuge zur Verfügung gestellt. (Quelle: DBIS)

  • Die Datenbank enthält umfangreiche Essays zu Schriftstellerinnen und Schriftstellern der Weltliteratur aller Epochen. Sie ergänzt die in Aufmachung und Funktionalität gleiche Datenbank „Literature Criticism Online“ und beruht auf den im Druck erscheinenden literaturwissenschaftlichen Reihen:

    • Dictionary of Literary Biography Main Series (DLB)
    • Dictionary of Literary Biography Documentary Series (DLBDS)
    • Dictionary of Literary Biography (DLBYB)
  • Seit 2013 wird der DOM ausschliesslich elektronisch publiziert. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, die den DOM herausgibt.

  • Erudit ist ein Konsortium bestehend aus der Universität Montréal, der Universität Laval und der Universität Québec in Montréal. Die ca. 90 Volltextzeitschriften aus den Zeitschriftenpaketen „Revues savantes“ und „Revues culturelles“ sind in der Regel französischsprachig und stammen aus den Bereichen Geistes- und Sozialwissenschaften oder auch Naturwissenschaften.

  • Die Datenbank umfasst etymologische Wörterbücher zu den verschiedenen Gruppen der indo-germanischen Sprachfamilie.

  • Der Fachinformationsdienst Romanistik (FID) wird seit 2016 gemeinsam von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn und der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg betrieben. Die Website des FID Romanistik bietet Recherchewerkzeuge und Informationen zu Forschungsdaten und Open Access.

  • Die Datenbank enthält eine umfangreiche Sammlung französischer Texte vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Neben literarischen Werken, die den Schwerpunkt des Textkorpus ausmachen, sind auch wissenschaftliche Abhandlungen sowie Briefwechsel bedeutender Persönlichkeiten enthalten. Frantext ermöglicht die Suche nach Worten, Lemmata und regulären Ausdrücken in einem Textkorpus, bietet aber keine Volltextansicht.

    Die von ATILF (Analyse et Traitement Informatique de la Langue Française) erstellte Datenbank umfasst gegenwärtig rund 4'000 Texte. Sie wird kontinuierlich erweitert.

    Tutorial zur Benutzung der Datenbank

  • Das Französische Etymologische Wörterbuch (FEW) wurde vom Schweizer Sprachwissenschaftler Walter von Wartburg (1888–1971) aufgebaut. Es ist das grösste etymologische Wörterbuch der galloromanischen Sprachen und ihrer Dialekte. Neben der Lexikographie des Französischen, sind auch Frankoprovençal, Okzitanisch, Gascon und viele Dialekte und Argots berücksichtigt.

  • Das Internet-Portal der Bibliothèque Nationale de France bietet freien Zugriff auf einen rasch wachsenden Bestand an retrodigitalisierten Büchern, Enzyklopädien, Periodika und Handschriften aus der Zeit vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Auch Karten sowie Bild- und Tondokumente werden zunehmend digitalisiert. Ein Zeitungsprojekt erfasst gegenwärtig 27 französische Zeitungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (bis 1944).

    Der Schwerpunkt von «Gallica» liegt bei der Digitalisierung von Publikationen und Dokumenten des französischen Kulturerbes. Daneben sind auch viele bedeutende Schriften des Auslands enthalten, sei es in französischer Übersetzung oder im Original.

  • Die Online-Ausgabe beruht auf der 2001 erschienenen, sechsbändigen Printausgabe des "Grand Robert de la langue française". Sie enthält über 100.000 Stichwörter, 350.000 Bedeutungsangaben, 410.000 Anwendungsbeispielen sowie Konstruktionen und Kollokationen der französischen Sprache vom 16. bis zum 21. Jahrhundert.


  • Aktuelle Informationen zur interdisziplinären Forschung im Bereich der linguistischen Pragmatik.

    Die Online-Version des "Handbook of Pragmatics", herausgegeben von Jef Verschueren, Jan-Ola Östman, Jan Blommaert und Chris Bulcaen beinhaltet umfassende, namentlich gekennzeichnete Beiträge zu Sachthemen, Forschern, Forschungsrichtungen und -methoden der Pragmatik sowie zu Notationssystemen. Die Beiträge enthalten ausführliche weiterführende Literaturangaben und werden durch einen differenzierten Sachindex und einen Autorenindex mit Hypertext- Verknüpfungen erschlossen. (Quelle: DBIS)

  • Online-Service mit Zugang zu sämtlichen, in der renommierten Buchreihe "Travaux d'Humanisme et Renaissance" seit 1950 erschienenen Veröffentlichungen. Die interdisziplinäre Reihe versammelt schwerpunktmäßig Primärtexte und Studien zum Humanismus, zur Reformation im französischsprachigen Raum sowie zur Literatur und Kunst der Renaissance. Ferner enthalten sind im Verlag Droz erschienene Texte zur Renaissance sowie die Veröffentlichungen der "Cahiers d'Humanisme et Renaissance". Updates: laufend. (Quelle: digento)


  • Die Datenbank “Humanities Abstracts“ bietet eine detaillierte Suche in über 700 Zeitschriften  aus dem Bereich Geisteswissenschaften an. Von den 700 Zeitschriften sind 580 peer-reviewed. Die Berichtszeit der Artikel geht bis in die 1980er Jahre zurück.


  • Die Datenbank, welche bis 2016 British Humanities Index (BHI) hiess, verzeichnet englischsprachige Artikel aller geisteswissenschaftlicher Disziplinen sowie Publikationen der Wirtschaftswissenschaften, Pädagogik und Politologie. Ausgewertet werden vor allem britische Periodika: über 300 wissenschaftliche Zeitschriften sowie einzelne Magazine und Tageszeitungen, darunter Times, Financial Times, Independent, Observer, Guardian und Economist.

    Der Humanities Index bietet bibliographische Beschreibungen, Schlagwörter und meist kurze Inhaltsangaben (Abstracts) der verzeichneten Titel. Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt z.T. auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

    Die Datenbank wird monatlich aktualisiert.

  • Umfassendes, traditionsreiches Nachschlagewerk zu den wichtigsten literarischen Werken aller Zeiten, aller Regionen und aller Kulturen weltweit. Der "Kindler", in der dritten, völlig neu bearbeiteten Auflage von 2009 herausgegeben von Heinz Ludwig Arnold, umfasst über 21.500, namentlich gekennzeichnete Beiträge zu den bedeutendsten Werken, die die Kulturgeschichte nachhaltig geprägt haben, von den ersten schriftlichen Zeugnissen der Menschheit bis zur Gegenwart, davon ca. 13.000 Werke von rund 8.000 Autoren sowie rund 500 anonyme Werke und 150 Stoffe. Die Neuauflage wurde insbesondere um die süd-/südostasiatische, die indische, die afrikanische und die osteuropäische Literatur erweitert und für zentrale Werke der Sachliteratur aus zahlreichen Bereichen geöffnet. Rund 8.000 Biogramme geben biografische Kurzinformationen zu den Autoren. (Stand: Mai 2009) (Quelle: DBIS)

    Buchausgabe in der Zentralbibliothek: Signatur LS 80 SAA 001


  • Das „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ aus der „edition text + kritik“ ist das Standardwerk zur zeitgenössischen Weltliteratur: In mehr als 650 Beiträgen werden Leben und Werk herausragender Schriftstellerinnen und Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts vorgestellt, die die Literatur ihres Sprach- und Kulturraums prägen. Ausführliche Bibliografien verzeichnen alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur. Ergänzt wird die Datenbank KLfG durch einführende Essays über die Literaturen einzelner Länder.

    Das KLfG beschreibt eine umfassende Geschichte der Weltliteratur im 20. und 21. Jahrhundert und wird regelmäßig aktualisiert und erweitert.

  • Sammlung diverser zweisprachiger Wörterbücher, Fachwörterbücher und Duden-Wörterbücher. Es stehen etwa zwei Dutzend Zielsprachen zur Verfügung. Ausgangssprache ist zumeist Deutsch, bei einigen Sprachen zusätzlich auch Englisch.


  • *** Klicken Sie bitte bei der erscheinenden Meldung auf das X oben rechts und schliessen Sie somit das Fenster. Danach können Sie wie gewohnt in der Datenbank recherchieren. ***

    "Le Petit Robert" ist ein einsprachiges Handwörterbuch zur französischen Sprache mit rund 60.000 Stichwörtern, 300.000 Bedeutungsangaben, 185.000 Konstruktionen und Kollokationen, 35.000 Belegstellen von über 1.200 Autoren sowie 180.000 Verweisen auf Synonyme, Antonyme und Homonyme. Enthalten sind darüber hinaus Vertonungen für mehr als 16.000 Stichwörter.

     


  • Die Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur der Linguistik. Berücksichtigt werden Sprachen aus allen Teilen der Welt, einschliesslich toter Sprachen. Enthalten sind sämtliche Einträge der gedruckten Ausgabe der «Bibliographie Linguistique = Linguistic Bibliography» ab 1993. Die Online-Ausgabe wird monatlich aktualisiert.

    Buchausgabe in der Zentralbibliothek: Signatur LS 80 BAA 703


  • Von der Antike bis zur Gegenwart reicht der weitgespannte Bogen der Volltext-Datenbank, die in umfangreichen Essays Autoren und Werke der Weltliteratur vorstellt und kritisch würdigt. Berücksichtigt werden alle literarischen Gattungen einschliesslich der Kinderliteratur. Auch bedeutende Werke aus Wissenschaft, Theologie und Politik werden behandelt. So findet man neben Essays zu Sophokles, Dante, Marlowe, Büchner, Woolf, Beauvoir, Spyri, Mahfouz, Kawabata - und weiteren 9‘000 Schriftstellerinnen und Schriftstellern - auch Besprechungen nicht-literarischer Werke wie etwa von Plato, Luther, Keynes, Newton oder Churchill. Und wer gerne Näheres über die Abenteuer einer gewissen Pippi Langstrumpf erfahren möchte - zu suchen englisch als Pippi Longstocking – der wird selbstverständlich ebenfalls nicht enttäuscht. Zu jedem Werk und Autor werden in der Regel mehrere Essays angeboten, die sich übersichtlich über den Link «Inside this Entry» anzeigen lassen. Sie stammen aus wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Quellen und umfassen sowohl moderne als auch historische Rezensionen und Essays wie etwa über antike Autoren. Zusätzlich bietet die Datenbank ausführliche Abhandlungen über eine Vielzahl literatur-wissenschaftlicher Themen («Topics») so beispielsweise «Islam in Western Literature», «Fathers and Daughters in Shakespeare» oder «French New Novel». Die Datenbank ist die elektronische Ausgabe von zehn renommierten literaturwissenschaftlichen Reihen des Gale Verlags, darunter «Contemporary Literary Criticism» und «Classical and Medieval Literature Criticism». Mit ihrer gelungenen Synthese von gedruckter und elektronischer Ausgabe vermittelt die Datenbank - neben einer ausserordentlichen Fülle an Sekundärliteratur - auch ein erstaunlich sinnliches Buchgefühl.

    Die Datenbank enthält die folgenden literaturwissenschaftliche Reihen des Gale-Verlags mit mehr als 200'000 Essays:

    • Contemporary Literary Criticism
    • Twentieth-Century Literary Criticism
    • Nineteenth-Century Literature Criticism
    • Shakespearean Criticism
    • Classical and Medieval Literature Criticism
    • Poetry Criticism
    • Short Story Criticism
    • Drama Criticism
    • Children's Literature Review
    • Literature Criticism from 1400-1800

    siehe auch: Dictionary of Literary Biography Complete Online

  • Die Datenbank der Modern Language Association of America (MLA) verzeichnet internationale Publikationen zu den Literatur- und Sprachwissenschaften der modernen Sprachen. Berücksichtigt werden auch Veröffentlichungen angrenzender Gebiete wie Volkskunde, Film und Theater. Erfasst werden Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken, Dissertationen, Kongressberichte und Bücher.

    Die Datenbank bietet bibliographische Beschreibungen und Schlagwörter der verzeichneten Titel. Sie wird zehnmal jährlich aktualisiert. Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Papierausgabe im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte.

  • Hinweis: wenn es um ältere Inhalte geht (Archivjahrgänge älter als 1970), muss man immer die Suche nach Datum machen, Recherche par date: 19/12/1944-06/08/2019 (oder sonst den Zeitraum einschränken) und anschliessend die Trefferanzeige bestimmen, d.h. : Nos articles par : Les plus anciens/ Les plus récents/ Pertinence.

  • Die Plattform der deutschsprachigen Romanistik enthält Mitteilungen über Stellen und Tagungen, bietet Informationen zu Personen, Projekten und Publikationen und verzeichnet romanistische Forschungsressourcen, insbesondere Forschungsdaten.

  • Das frei im Internet zugängliche Literatur-Lexikon der AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz) verzeichnet mehr als 2'000 in der Schweiz tätige Schriftstellerinnen und Schriftsteller – unabhängig von ihrer Nationalität. Berücksichtigt werden auch im Ausland lebende Schweizer sowie liechtensteinische Autorinnen und Autoren. Neben Angaben zu Lebenslauf, Literaturpreisen und Mitgliedschaften in literarischen Vereinigungen enthält das Lexikon ausführliche Werkverzeichnisse – einschliesslich Theater-, Radio-, Video- und TV-Produktionen – sowie eine Auswahl der publizierten Sekundärliteratur. Ebenfalls aufgenommen werden Autorinnen und Autoren von Sachbüchern, sofern sich ihre Publikationen an ein breites, nicht fachwissenschaftliches Publikum wenden. Die Internetausgabe des Nachschlagewerks beruht auf dem erstmals 1962 herausgegebenen Lexikon, dessen letzte gedruckte Neuausgabe 2002 erschienen ist (ZB-Signatur: LS 80 SEA 601). Die Angaben stammen im Wesentlichen von den Schriftstellerinnen und Schriftstellern selbst, die auch die weitere Aktualisierung der Informationen vornehmen.


  • Die Plattform Sismel (Società Internationale per lo studio del Medioevo Latino) bietet Zugang zu Publikationen im Bereich der Mediävistik, der Italianistik und der Romanischen Philologie.

  • Online-Service mit Zugang zu sämtlichen, seit 1945 in der von Eugénie Droz begründeten Reihe "Textes Littéraires Français" erschienenen 600 Bänden. Die renommierte Reihe versammelt kritische Ausgaben zur französischen Literatur vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert.


    Neben den eigentlichen Texten beinhaltet die Datenbank auch den vollständigen kritischen Apparat, Anmerkungen und Kommentare sowie die Einführungen der zugrunde liegenden Referenzausgaben.


    Updates: regelmässig.


  • TLS ist die renommierte, wöchentlich erscheinende Buchkritik der Londoner Times. «Books that matter» - wichtige Neuerscheinungen aus Literatur, Politik, Wissenschaft und Kunst werden seit über 100 Jahren in TLS kritisch gewürdigt. Unter den Rezensenten literarischer Werke befinden sich - seit Beginn und teilweise anonym - bekannte Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Virginia Woolf oder T.S. Eliot. Neben Besprechungen von Büchern aus aller Welt erscheinen in TLS auch Kritiken zu Theater- und Opernaufführungen sowie zu Ausstellungen und Filmen.

    Die Datenbank enthält im Volltext die Ausgaben von 1902 bis 2014 (Stand: 03.2019).

  • Web of Science All Databases (früher: Web of Knowledge) ermöglicht die parallele und interdisziplinäre Recherche in einem umfangreichen Datenbank-Angebot unter einer Suchoberfläche (CrossSearch):

    Web of Science Core Collection Indexes

    • Science Citation Index Expanded (SCI-Expanded) (1900 -)
    • Social Sciences Citation Index (SSCI) (1900 -)
    • Arts & Humanities Citation Index (A&HCI) (1975 -)
    • Conference Proceedings Citation Index - Science (CPCI-S) (1990 -)
    • Conference Proceedings Citation Index - Social Sciences & Humanities (CPCI-SSH) (1990 -)
    • Book Citation Index – Science (BKCI-S) (2005 -)
    • Book Citation Index – Social Sciences & Humanities (BKCI-SSH) (2005 -)
    • Current Chemical Reactions (CCR-Expanded) (1985 -)
    • Index Chemicus (IC) (1993 -)

    sowie folgende Datenbanken

    • BIOSIS Citation Index (1926 -)
    • Chinese Science Citation Database
    • Data Citation Index
    • Biological Abstracts (1926 -)
    • BIOSIS Previews (1926 -): Zeitschriften, Patente und Konferenzschriften aus der Biomedizin
    • CABI Databases (CAB Abstracts (1910 -): Landwirtschaft, Forstwissenschaft und Biowissenschaften / Global Health (1912 -): Medizin, Infektiologie)
    • Current Contents Connect - Editions and Collections (1998 -): laufende Zeitschriften, Websites und Bücher aus mehreren Wissenschaftsbereichen
    • Derwent Innovations Index (1963 -): internationale Patente aus den Bereichen Chemie, Elektrotechnik und Ingenieurswesen
    • FSTA - the food science resource (1969 -)
    • Inspec (1898 -): Physik, Elektrotechnik, Ingenieurswesen und Informatik
    • MEDLINE (1950 -)
    • Zoological Record (1864 -)
    • Journal Citation Reports

    Quelle: DBIS, 26.05.2014




     



     


  • WALS ist eine umfangreiche Datenbank struktureller Eigenschaften (z.B. phonologische, grammatikalische, lexikalische) von Sprachen, die von einem Team aus über 40 Autoren aus deskriptiven Materialien wie z.B. Referenzgrammatiken erstellt wurde.

    WALS besteht aus 141 Landkarten mit Begleittexten zu verschiedenen Eigenschaften wie z.B. Vokalinventar, Passivkonstruktionen, Polysemie, die jeweils von einem verantwortlichen Mitarbeiter verfasst sind. Jede Karte zeigt zwischen 120 und 1.100 Sprachen, dargestellt durch Symbole, die wiederum je nach dem erhobenen Wert in der Größe variieren können.Insgesamt werden 2.650 Sprachen auf den Karten dargestellt und über 58.000 Werte zu den Eigenschaften einzelner Sprachen werden geboten. (Quelle: DBIS)