Verzeichnis der Datenbanken und E-Ressourcen

76 E-Ressourcen gefunden

  • Die Datenbank enthält lateinische Lieder und Gedichte des hohen und späten Mittelalters sowie Liebesdichtung und weltliche Lyrik.


  • Guido Maria Dreves schuf mit den Analecta Hymnica Medii Aevi unter Mitarbeit von Clemens Blume und Henry M. Bannister die bislang größte Sammlung mittelalterlicher lateinischer Dichtung (Hymnen, Sequenzen, Tropen, Reimoffizien und Psalterien). Von 1886 bis 1926 erschienen 55 Bände. Die elektronische Ausgabe von Dr. Erwin Rauner versucht die Erkenntnisziele ihrer Herausgeber zu erfüllen, indem nicht nur der gesamte Text der Analecta Hymnica, sondern auch erstmals die den Dichtungen beigegebenen Quellennachweise (Handschriften und Drucke) abfragbar sind. (Quelle: DBIS)

     


  • Die von der Société Internationale de Bibliographie Classique herausgegebene Datenbank verzeichnet die internationale Fachliteratur der Altertumswissenschaften. Berücksichtigt werden alle Bereiche der klassischen Philologie, Archäologie und Geschichte für die Zeit von 2000 v.Chr. bis 800 n.Chr. Zu den thematischen Schwerpunkten gehören Literatur und Linguistik der klassischen Sprachen, Sozial-, Wirtschafts- und Rechtsgeschichte, Philosophie und Religion sowie die Entwicklung der Naturwissenschaften. Auch Veröffentlichungen zur Numismatik, Epigraphik und Papyrologie werden berücksichtigt.

    Die Datenbank verzeichnet Artikel aus Zeitschriften und Sammelwerken, Kongress- und Festschriften sowie Bücher und Buchbesprechungen. Sie bietet bibliographische Beschreibungen der erfassten Publikationen, häufig ergänzt durch kurze Inhaltsangaben.

    L’Année philologique basiert auf der gleichnamigen seit 1924 im Druck erscheinenden Fachbibliographie (ZB-Signatur: LS 84 AAA 730).

  • Die Datenbank enthält im Volltext lateinische Schriften keltischer Autoren aus der Zeit von 400-1200 n.Chr.. Neben den Werken bedeutender Gelehrter wie etwa Augustinus Hibernicus, Columban von Luxeuil und Peter Abaelard umfasst das Textkorpus auch kleinere hagiographische und liturgische Schriften, juristische Texte, Inschriften u.a.

    Grundlage der Volltextsammlung ist das «Dictionary of Medieval Latin from Celtic Sources» der «Royal Irish Academy».


  • Das Projekt «Aristoteles Latinus Database» hat zum Ziel, mit der Zeit alle mittelalterlichen, lateinischen Übersetzungen der Werke des Aristoteles zu erfassen, die in der gedruckten, textkritischen Ausgabe «Aristoteles Latinus» (Union Académique Internationale) als Fortsetzung erscheinen. Enthalten sind u.a. Übersetzungen folgender Werke:

    • Metaphysica
      Analytica priora; Analytica posteriora
      Ethica Nicomachea
      Politica
      Rhetorica
      De historia animalium; De generatione animalium
      Physica

    Die Datenbankversion ist nicht vollständig identisch mit der gedruckten Ausgabe. Sie enthält zusätzliche Werke, berücksichtigt neuere Forschungserkenntnisse z.B. bezüglich der Urheberschaft gewisser Übersetzungen und enthält Korrekturen. Allerdings sind grössere Teile der gedruckten Ausgabe noch nicht erfasst. Es fehlt bisher auch der kritische Apparat. Die bereits erfassten Werke können über die Schaltfläche eingesehen werden.

  • Das «Web of Science» verzeichnet Artikel aus mehr als 9'000 internationalen Fachzeitschriften aller wissenschaftlichen Disziplinen. Sie bietet bibliographische Beschreibungen zu derzeit rund 43 Mio. Artikeln, die oft ergänzt sind durch kurze Inhaltsangaben (Abstracts). Zusätzlich enthalten sind mehr als 5 Mio. Kongressberichte der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften. Das «Web of Science» vereinigt fünf Datenbanken:

    • Arts & Humanities Citation Index: geisteswissenschaftliche Artikel ab 1975
    • Social Sciences Citation Index: sozialwissenschaftliche Artikel ab 1956
    • Science Citation Index: naturwissenschaftliche Artikel ab 1900
    • Conference Proceedings Citation Index: Social Science & Humanities: Kongressberichte der Sozial- und Geisteswissenschaften ab 1990
    • Conference Proceedings Citation Index: Science: Kongressberichte der Naturwissenschaften ab 1990

    Neben der allgemein üblichen Suche über Stichwörter, Verfassernamen etc. bietet das «Web of Science» auch die Möglichkeit, nach zitierten Autoren und Publikationen zu suchen. So kann man beispielsweise ermitteln, welche Artikel der Datenbank bei einem Thema besonders häufig zitiert werden. Dazu sortiert man ein Suchergebnis nach „Times Cited“. Oder es lassen sich alle Artikel suchen, die sich auf eine bestimmte Publikation oder einen bestimmten Verfasser beziehen und diese zitieren (siehe: Cited Reference Search).

    Der SFX-Button, der jedem Titel zugeordnet ist, erleichtert das Auffinden der Publikationen im Bibliotheksbestand und gewährt teilweise auch den Zugriff auf elektronische Volltexte. Die Datenbank ist Teil des Wissenschaftsportals «Web of Knowledge».

    Bitte beachten Sie, dass alle Artikel und Kongressberichte, die in anderen Sprachen als Englisch publiziert wurden, in der Datenbank nur mit einem englischen Übersetzungstitel verzeichnet sind. Das «Web of Science» wird wöchentlich aktualisiert.