Verzeichnis der Datenbanken und E-Ressourcen

170 E-Ressourcen gefunden

  • Der elektronische Catalogue raisonné (C.R.) stellt eine dynamische Suche nach verschiedenen Begriffen wie Werktitel, Entstehungsjahr, Ausstellung, Literatur oder allgemeinen Schlagworten zur Verfügung, die frei miteinander kombiniert werden können. Eine Volltextsuche erweitert die Suchmöglichkeiten. Die elektronische Version des Catalogue raisonné gibt SIK-ISEA zudem die Möglichkeit, auch nach dem Erscheinen der Buchausgaben wichtige neue Erkenntnisse der Hodlerforschung online zur Verfügung zu stellen. Die virtuelle Umgebung von SIKART Lexikon und Datenbank erlaubt es ferner, das Werk Ferdinand Hodlers in den Kontext des gesamten Kunstschaffens der Schweiz einzubetten. (Quelle: SIK-ISEA )

    Benutzung: Die Datenbank steht nur innerhalb der ZB zur Verfügung. Klicken Sie auf der Startseite oben rechts auf «Anmelden» und geben Sie ein

    • Benutzername: zb.zürich
    • Passwort zbhodler1918
  • Der 1947 gegründete „film-dienst“ ist die älteste Filmzeitschrift in Deutschland. Die Datenbank Film basiert auf dem „film-dienst“ und enthält alle Filmkritiken, die dort seit 1948 erschienen sind. So entstand eine einzigartige Datensammlung mit über 28.850 Kritiken. Die Texte geben in der Kurzkritik einen ersten Eindruck und bieten in der Langkritik eine fundierte Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Film. Die Datenbank Film wird alle 14 Tage erweitert.

    Anmelden mit PURA / SLSKey: Wählen Sie «Direktlink zur Anbieterseite». Auf der Anbieterseite können Sie via «Login» / «mit Bibliotheksausweis» nach der Zentralbibliothek (via SLSKey) suchen. Falls vorher eine Fehlermeldung kommt, leeren Sie bitte den Cache.

  • Der Cinomat ist die grösste Filmdatenbank Deutschlands. Sie basiert auf den Archiven des FILMDIENST und ist Basis des «Lexikons des internationalen Films».

    Der Cinomat bietet Ihnen einen Volltextzugriff auf sämtliche seit 1992 im FILMDIENST erschienen Artikel und Kritiken (Quelle: FILMDIENST).

    Ihre Vorteile im Überblick:

    • Informationen zu über 256.000 Filmschaffenden und über 76.000 Filmen
    • vollständige Credits und ein umfangreiches Bildarchiv
    • eine leistungsstarke Suchfunktion
    • Kurzkritiken und verlässliche Altersempfehlungen
  • Das Französische Etymologische Wörterbuch (FEW) wurde vom Schweizer Sprachwissenschaftler Walter von Wartburg (1888–1971) aufgebaut. Es ist das grösste etymologische Wörterbuch der galloromanischen Sprachen und ihrer Dialekte. Neben der Lexikographie des Französischen, sind auch Frankoprovençal, Okzitanisch, Gascon und viele Dialekte und Argots berücksichtigt.