Details zur Veranstaltung

Mittwoch, 22. Juni 2022
18:30 - 20:00 Uhr

Lesesaal Musikabteilung

Ein Fluss trennt Zürich in zwei Welten, rechts der Sihl das Bankenviertel um Bahnhofstrasse und Paradeplatz, links der Sihl das ehemalige Arbeiterviertel Aussersihl. Der Name ist seit jeher Programm. Alles, was innerhalb der Stadtmauern nicht sein soll, findet sich hier: das Siechenhaus, der Galgen, später die Fabriken. Hannes Lindenmeyer erzählt in seinem Buch: «Aussersihl bewegt. Der Zürcher Kreis 4» die Geschichte Aussersihls aus der Sicht jener Bewegten, die sich in Vereinen und Gruppierungen zusammenschlossen, um Häuser zu besetzen oder eine Baugenossenschaft zu gründen, für Frieden zu kämpfen, gleiches Recht für Frauen einzufordern oder Migration theatralisch aufzuarbeiten – kurz jener Menschen, die das «Ausser» in diesem aussergewöhnlichen Quartier ausmachen.

Autor Hannes Lindenmeyer, geboren 1945 in Zürich, gehört selbst zu den Vereinern und Bewegern. Als Stadtgeograf und Stadtaktivist der ersten Stunde ist er seit über 40 Jahren unterwegs in den Strassen Aussersihls. Er versteht sich als Quartierhistoriker gemäss dem Grundsatz von Sven Lindqvist: «Grabe, wo du stehst.»

Moderation: Christian Koller, Historiker und Leiter des Schweizerischen Sozialarchivs und Vorstandsmitglied von Einfach Zürich

Zürich im Buch ist eine Veranstaltungsreihe der Zentralbibliothek Zürich und von Einfach Zürich.

Eintritt frei, die Platzzahl ist limitiert

Foto: Archiv Raymond Naef 

Kontakt

Marketing und Kommunikation

kommunikation@zb.uzh.ch