Max Herrmann-Neisse

MAX HERRMANN-NEISSE (Neisse, Polen 1886 – 1941 London)

MAX HERRMANN-NEISSE (Neisse, Polen 1886 – 1941 London)

Der kleinwüchsige, bucklige, zerbrechlich wirkende Dichter Max Herrmann-Neisse gehört in den 1920er Jahren zur „Szene“ Berlins. Er schreibt linksradikale Gedichte, Romane, Komödien und Kabaretttexte. Schon der Erste Weltkrieg hat ihn zum leidenschaftlichen Pazifisten gemacht, und bereits im März 1933 emigriert er nach Zürich. Hier gefällt es ihm ausnehmend gut, doch erhält er keine Aufenthaltsbewilligung. Über Paris zieht er weiter nach London, besucht aber von Juli bis Oktober 1934 noch einmal sein geliebtes Zürich. Im Oprecht-Verlag erscheint sein einziger im Exil veröffentlichter Gedichtband, "Um uns die Fremde", mit einem Vorwort von Thomas Mann. Obwohl er nur relativ kurze Zeit hier lebte, hat kein anderer deutscher Dichter Zürich in so vielen Gedichten thematisiert wie Max Herrmann-Neisse.