Von Riga nach Zürich

BRUNO GOETZ (Riga 1885 – 1954 Zürich)

BRUNO GOETZ (Riga 1885 – 1954 Zürich)

Der deutschbaltische Dichter, Essayist und Übersetzer Bruno Goetz geht zum Studium nach München und Wien, wo er Sigmund Freud konsultiert. 1905 kommt er nach Ascona. Dort schliesst er sich der Künstlerkolonie auf dem Monte Verità an und befreundet sich unter anderen mit Friedrich Glauser. Über die Zeit in Ascona schreibt er später den Roman "Das Reich ohne Raum", der C. G. Jung zu Deutungen anregt. Nach Wanderjahren, die ihn auch nach Zürich führen, wird er in den 1920er Jahren in Überlingen sesshaft. Nach 1946 lebt er wieder in Zürich. Goetz war auch als Übersetzer russischer und italienischer Literatur tätig, darunter Tolstois Anna Karenina und Gogols Erzählungen. Der Nachlass von Bruno Goetz befindet sich in der Zentralbibliothek Zürich.