Sagal, Wladimir (1898–1969)

Eingang: 2011

Bestand: 330 Kartons im Format A3 mit Originalzeichnungen des Künstlers, Reproduktionen seiner Werke, Fotografien und Zeitungsausschnitten zu den Dargestellten, vom Künstler selbst arrangiert

Provenienz: Nina Zafran-Sagal, Herrliberg, Tochter des Künstlers

Der aus dem weissrussischen Witebsk gebürtige Künstler war ab 1943 in Zürich wohnhaft. Sein Werk umfasst zur Hauptsache gezeichnete Porträts berühmter Persönlichkeiten, unter anderen Marc Chagall, Albert Einstein, James Ensor, Theodor Heuss, Thomas Mann, Alfred Polgar, Leopold Ruzicka und Simon Wiesenthal. Als Pressezeichner war er an mehreren Zionistenkongressen anwesend und für Zürcher Zeitungen (Volksrecht, Wir Brückenbauer, Tages-Anzeiger) tätig. Zahlreich sind auch seine Theaterskizzen zu Aufführungen im Zürcher Schauspielhaus. Die Kartons entstanden ab Ende der vierziger Jahre bis zum Tod Sagals 1969. Die sind sein persönliches Archiv zu Politik und Gesellschaft, jüdischer Geschichte und Kultur und bilden gleichzeitig sein Vermächtnis.

Literatur: Karin Huser, Sagalowitz, Wladimir, in: Historisches Lexikon der Schweiz, Bd. 10, Basel 2011, S. 608 (http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D48636.php ); Susanne Gisel-Pfankuch und Barbara Lüthi, Gezeichnet. Wladimir Sagal (1898–1969). Flüchtling und Künstler, Zürich 2005.