Baltica

Die Zentralbibliothek Zürich besitzt nahezu 5000 Titel aus dem und über das Baltikum (Estland, Lettland, Litauen), darunter rund 2000 Werke zu Geschichte, Kultur und Landeskunde, mehr als 1500 zu den drei Sprachen und Literaturen, ca. 500 Geographica (inkl. Reiseführer, Atlanten und Karten) sowie weit über 100 Notendrucke, Tonträger und elektronische Medien. Aufbauend auf einem – teils durch Schenkungen und Legate, teils über den akademischen Schriftentausch erworbenen – wertvollen Livonica-Bestand (Titel zum historischen Lettland und Estland) mit nicht wenigen Drucken aus dem 16. Jh., ist die ZB seit 2001 um die gezielte Weiterführung und Ergänzung ihrer Baltica bemüht.Das Hauptgewicht der Erwerbungen liegt auf den drei Nationalliteraturen, deren Werke sowohl im Original als auch, sofern vorhanden, in deutscher, englischer oder französischer Übersetzung angeschafft werden. Weitere Sammelbereiche sind Literatur- und Sprachwissenschaft, Geschichte und Kulturgeschichte sowie Landeskunde und Ethnographie.

Zürich bildet damit im deutschsprachigen Raum – neben Münster, Greifswald, München und Göttingen – eines der Zentren für das baltistische und Baltikums-Schrifttum, mit dem Unterschied jedoch, dass an der hiesigen Universität keine Lehrstühle für die betreffenden Sprachen und Literaturen bestehen. Obwohl sich unter den international bedeutenden Baltisten des 20. Jhs. nicht wenige Schweizer befanden, konnte sich das Fach an der UZH nicht etablieren – ebensowenig wie die Finno-Ugristik mit dem Estnischen.

Seit der Unabhängigkeit der baltischen Staaten wurde deren Musik zusehends bekannter, aber nur wenige der Komponisten sind auch in westlichen Verlagsprogrammen präsent. Das Baltikum weist zudem eine überaus reiche Volksliedtradition auf,  die aber in den Bibliotheken Westeuropas wenig dokumentiert ist. Zu erwähnen ist, dass der Schweiz und Lettland eine zentrale Rolle in der Biographie eines berühmten Musikers zukommt: Richard Wagner trug um die Mitte des 19. Jhs. wesentlich zur Gestaltung des Musiklebens in Riga und in Zürich bei. Neben der Musik erfahren in der Baltikumssammlung der ZB auch die Bereiche Kunst und Theater besondere Pflege, ebenso die historisch regen Beziehungen zwischen dem Baltikum und der Schweiz.

Einen Einblick in die Baltica-Sammlung der ZB vermittelt deren Neuerwerbungsliste.