Briefsammlung der Handschriftenabteilung

Die Briefsammlung der Handschriftenabteilung wird seit altersher gepflegt und vorbildlich erschlossen. Die schmalen Briefstreifen der Zettelkartei in den blauen Schachteln mit den Holzklötzchen sind ein Stück Bibliotheksgeschichte. Die bedeutende Sammlung nun auch im Internet zugänglich zu machen, ist ein Anliegen, an dem noch gearbeitet wird. Der grosse Vorteil liegt darin, dass auf elektronischem Weg sowohl Briefschreiber wie -empfänger abrufbar sind. Die Übertragung des Briefregisters in die Datenbank startete im Oktober 2000 und ist heute weit gediehen. Die Datenbank ist als Zentralregister angelegt und ergänzt das Nachlassverzeichnis, indem die dort summarisch aufgeführten Korrespondenzen hier detailliert aufgeschlüsselt sind. Sie wird laufend fortgeführt und durch Eingaben aus anderen Fonds der Handschriftenabteilung, wie Autographensammlungen und Neuzugängen, erweitert. Da angesichts der breitgefächerten Bestände die Eingaben laufend weitergeführt werden, ist mit Briefen zu rechnen, die in der Datenbank noch nicht erscheinen. Schriftliche Anfragen werden gerne beantwortet. Wo Benutzungs- bzw. Publikationsbeschränkungen gelten, werden Reprographie- oder Kopiebestellungen nur bei schriftlicher Genehmigung des Inhabers der Urheberrechte entgegengenommen (es gilt das schweizerische Urheberrecht). Die Einhaltung der urheberrechtlichen Bestimmungen ist Sache der Benutzer.