Joseph Roth

JOSEPH ROTH (Brody, Ukraine 1894 – 1939 Paris)

JOSEPH ROTH (Brody, Ukraine 1894 – 1939 Paris)

1932 gelingt Joseph Roth mit dem Roman "Radetzkymarsch" der literarische Durchbruch. Dennoch wird er von finanziellen Sorgen geplagt, und die politische Entwicklung in Deutschland stimmt ihn immer hoffnungsloser. Im September 1932 wohnt er im Hotel Schwanen in Rapperswil. Nach der Machtergreifung der Nazis zieht er nach Paris, hält sich aber von August bis Dezember 1933 erneut in Rapperswil auf. In dieser Zeit schreibt er den Roman "Tarabas" und ist auch in Zürcher Cafés wie dem Odeon oder dem Huguenin an der Bahnhofstrasse anzutreffen – meist stark alkoholisiert. Die letzten Jahre seines Lebens verbringt er in Paris, wo er sich buchstäblich zu Tode säuft. Als er am 23. Mai 1939 die Nachricht von Ernst Tollers Selbstmord erhält, bricht er im Café Tournon zusammen und stirbt vier Tage später. Sein letztes Buch trägt den Titel "Die Legende vom heiligen Trinker".