Aus dem Bestand

41/2018

  • Mountain glory online

    Die Sammlung Müller-Wegmann offeriert einen eindrücklichen Blick in die alpine Welt des 19. Jahrhunderts.

Im Depot des Schweizer Alpen-Club (SAC) befindet sich eine Sammlung des Zürchers Johann Müller-Wegmann (1810-1893), Mitgründer der SAC-Sektion Uto. Mit 52 Jahren verkaufte er sein Firnisgeschäft, um sich fortan vollzeitlich und virtuos dem Berg- und Panoramazeichnen zu widmen. Seine Sammlung beinhaltet etwa 3'500 Originalzeichnungen – hauptsächlich Gebirgsdarstellungen.  Es sind von ihm selbst nach der Natur gezeichnete Panoramen und Ansichten sowie etwa 1100 Einheiten, die Müller-Wegmann von seinen Bekannten und Bergfreunden erhielt – meist selbst bekannte Panoramenzeichner. Die Werke zeichnen sich durch einen dokumentarischen Blick – oft durchs Fernrohr - auf die Alpenwelt aus, als viele der abgebildeten Berge und Höhenzüge noch nicht genauer kartiert waren und sich auch anderweitig noch nicht graphisch eingefangen sahen. Genau festgehalten sind zum Beispiel die Firn- und Gletscherstände, weshalb ausser den Tourismushistorikern auch die Glaziologinnen in diesem Bestand einen wertvollen Quellenkorpus vorfinden. Er wird derzeit von Frau Dr. des. Ylva Gasser erschlossen, und die gescannten Dokumente gelangen sukzessive auf die Visualisierungsplattform e-manuscripta.