Funk, Heinrich (1904–1977)


Organist

Porträt von Heinrich Funk

Signatur: Nachlass H. Funk

Musikmanuskripte, Musikdrucke. - 0.15 m.
Nachlassverzeichnis (pdf) →


Heinrich Funk wurde am 12. April 1904 in Wädenswil geboren. Nach dem Besuch des Lehrerseminars Küsnacht studierte Funk Musik mit Orgel als Hauptfach am Konservatorium Zürich bei E. Isler. 1927/1928 und 1931 war er Privatschüler von Marcel Dupré in Paris. Während dieser Zeit bekleidete Funk verschiedene Organistenstellen im Kanton Zürich. 1926 erfolgte die Wahl zum Organisten der Kirche Wädenswil, wo Funk später noch die Leitung des Kirchengesangvereins, des Orchestervereins und des Männerchors "Eintracht" übernahm und im Rahmen der Wädenswiler Abonnementskonzerte Kammermusikabende veranstaltete.

1942 wurde Funk als erster Orgellehrer und Leiter der Konzertausbildungsklasse an das Konservatorium und die Musikhochschule Zürich berufen. Anfang 1943 übernahm Funk das Organistenamt am Zürcher Fraumünster. Er veranstaltete die "Fraumünsterkonzerte" und war daneben als Organist des gemischten Chores und des Tonhalle-Orchesters Zürich tätig. Als Solist konzertierte Funk in der Schweiz und in den benachbarten Ländern. Er setzte sich dabei besonders für schweizerische Orgelkomponisten ein.

Heinrich Funk starb 1978 in Zürich.

 


Quelle:

Schuh, Willi (Hrsg.), Schweizer Musiker-Lexikon 1964, Zürich 1964